28.01.2019, 09:49 Uhr

Rauschgift Wohnungsdurchsuchungen im Landkreis Deggendorf

(Foto: pm/Polizei)(Foto: pm/Polizei)

Insgesamt sieben Wohnungen durchsuchte die Polizei.

LANDKREIS DEGGENDORF Aufgrund umfangreicher Ermittlungen der Kripo Deggendorf wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz wurden durch die Staatsanwaltschaft Deggendorf zahlreiche Beschlüsse für Wohnungsdurchsuchungen beim Amtsgericht Deggendorf beantragt. Am Donnerstag, 24. Januar, wurden die Wohnungen durchsucht.

Umfangreiche Ermittlungen der Kripo Deggendorf führten zur Durchsuchung von mehreren Wohnungen im Landkreis Deggendorf. Im Fokus der Ermittlungen war zunächst ein 19-Jähriger aus Osterhofen, der im Verdacht stand, umfangreich mit Betäubungsmitteln zu handeln. Im Laufe der Ermittlungen ergaben sich Hinweise auf weitere beteiligte Personen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Deggendorf wurden beim Amtsgericht mehrere Beschlüsse zur Wohnungsdurchsuchung beantragt.

Am Donnerstag, 24.0 Januar, wurden diese von der Kripo Deggendorf vollzogen.

Bei einem 29-Jährigen wurden in seiner Wohnung mehrere angebaute Marihuanapflanzen, etwa 50 Gramm bereits geerntetes Marihuana, eine Aufzuchtanlage sowie Utensilien für den Anbau und Konsum von Betäubungsmitteln sichergestellt.

Bei einem 24-Jährigen wurden in seiner Wohnung rund 500 Gramm Marihuana sowie mehrere Utensilien, die auf einen Handel mit Betäubungsmitteln hindeuten, sichergestellt. Da sich der junge Mann an seiner Arbeitsstelle im Landkreis Augsburg befand, wurde er dort vorläufig festgenommen. Bei der Durchsuchung konnte weiterhin eine geringe Menge Kokain sichergestellt werden.

Insgesamt wurden bei den sieben Durchsuchungen etwa 500 Gramm Marihuana, rund 100 Gramm Amphetamin, geringe Mengen Kokain, Ecstasy, Haschisch, eine Aufzuchtanlage sowie ein verbotenes Springmesser sichergestellt.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden alle Personen nach den erfolgten kriminalpolizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.


0 Kommentare