23.01.2019, 11:54 Uhr

Alarm im Ankerzentrum Asylbewerber halten Polizei auf Trab

(Foto: Hannes Lehner)(Foto: Hannes Lehner)

Am Dienstag, 22. Januar, war die Polizei „Dauergast“ im Ankerzentrum Deggendorf.

DEGGENDORF Ein Asylbewerberin aus Sierra Leone war gegen 12.15 Uhr in Rage geraten, weil ihr der Sicherheitsdienst den Zutritt um Speisesaal verweigert hatt. Ein Asylbewerber verbündete sich mit der Frau. Gemeinsam wollten sie auf die Männer des Sicherheitsdienstes losgehen. Polizisten konnten die Lage beruhigen. Gegen die beiden Asylbewerber wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Gegen 22 Uhr hatten sich die Gemüter der Asylbewerber noch nicht beruhigt. Etwa 30 Asylbewerber hatten sich zusammengefunden und sprachen aufgebracht miteinander. Aus diesem Kreise wurden dann dreimal Brandmelder betätigt, obwohl kein Feuer ausgebrochen war. Die Feuerwehr war vor Ort und stellte die Anlage wieder funktionsfähig.

Gegen 23 Uhr wurde dann ein Rettungswagen zum Ankerzentrum gerufen, weil eine Frau und ein Mann wegen Verletzungen behandelt werden wollten. Es waren die beiden, die mittags die Auseinandersetzung mit dem Sicherheitsdienst hatten. Nun aber verhinderten die aufgebrachten Asylbewerber das Abfahren des Rettungswagens zum Klinikum. Mehrere Polizeistreifen mussten anrücken, um die Abfahrt des Rettungswagens zu gewährleisten.

Wenig später beruhigte sich die Lage. Weitere Einsätze waren dieser Nacht nicht erforderlich. Ermittlungen wegen Notrufmissbrauchs wurden eingeleitet.


0 Kommentare