22.01.2019, 10:31 Uhr

Unfall Zoll-Beamter bei Lkw-Kontrolle eingeklemmt

(Foto: huettenhoelscher/123RF)(Foto: huettenhoelscher/123RF)

Am Montag, den 21. Januar, gegen 18 Uhr wollten zwei Beamte des Hauptzollamtes Landshut, Dienststelle Passau, auf der A3 in Fahrtrichtung Deggendorf einen ungarischen Lkw kontrollieren. Sie forderten diesen mittels Anhaltezeichen auf, ihnen auf einen Parkplatz zu folgen, wo er hinter ihrem Dienstauto anhielt.

IGGENSBACH Die beiden Beamten begannen mit der Kontrolle, als ein weiterer rumänischer Sattelzug in den Parkplatz fuhr und etwa 20 Meter hinter dem kontrollierten Lkw anhielt. Der 45-jährige Zollbeamte war gerade im Begriff, mittels der ausgeklappten Leiter in den Sattelauflieger des kontrollierten Lkw zu steigen. Offensichtlich war zwischenzeitlich aufgrund Unachtsamkeit der dahinter parkende rumänische Lkw ins Rollen geraten. Dessen Zugmaschine prallte gegen das Heck des Aufliegers. Während sich einer der Beamten durch einen Sprung zur Seite noch retten konnte, wurde dessen Kollege auf der Leiter erfasst und eingeklemmt.

Erst nachdem der rumänische Lkw etwas zurücksetzte, konnte der Beamte befreit werden. Er erlitt schwere Verletzungen im Beinbereich und wurde mit Notarzt in ein Klinikum eingeliefert. Lebensgefahr bestand allerdings zu keinem Zeitpunkt.

Die Verkehrspolizei Passau hat die Ermittlungen zu diesem Unfall übernommen. Der 32-jährige rumänische Lkw-Fahrer, der offensichtlich vergessen hatte, die Feststellbremse anzuziehen, wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt und musste eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich nach vorläufigen Schätzungen auf etwa 5000 Euro.

Unterstützend waren an der Unfallstelle die freiwilligen Feuerwehren aus Garham und Hilgartsberg eingesetzt.


0 Kommentare