27.11.2018, 12:37 Uhr

Morgens um 6 Uhr Polizeieinsatz in der Anker-Einrichtung

(Foto: Hannes Lehner)(Foto: Hannes Lehner)

Am Dienstag, 27. November, sollten in der Anker-Einrichtung Deggendorf vier Asylbewerber im Rahmen der Dublin III Verordnung zur Überstellung in andere EU-Länder in Gewahrsam genommen werden.

DEGGENDORF Eine 19-jährige Asylbewerberin aus Sierra-Leone, die nach Italien überstellt werden soll, konnte in Gewahrsam genommen werden. Die Gewahrsamnahme verlief ohne Zwischenfälle. Die drei anderen Personen, ebenfalls Asylbewerber aus Sierre-Leone, konnten nicht angetroffen werden.

Im Anschluss an die Gewahrsamnahme führte die Polizei in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern der Regierung von Niederbayern eine Begehung der Unterkunft durch. Dabei wurden zehn Asylbewerber festgestellt, die sich widerrechtlich in der Einrichtung aufhielten. Gegen die Personen wird Anzeige wegen Hausfriedensbruch erstattet, sie wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Ihnen wurde ein Platzverweis ausgesprochen.

Weiterhin wurden zwei Männer aufgegriffen, die sich ihrer Abschiebung bisher entzogen hatten. Gegen die zwei Männer, einen 20-jährigen und einen 24-jährigen Asylbewerber aus Sierra-Leone, wurde von der Zentralen Ausländerbehörde Niederbayern beim Amtsgericht Deggendorf Haftbefehl beantragt.

Eine Frau, die von der Abschiebung nicht betroffen war, musste wegen einer Erkrankung vom Rettungsdienst behandelt werden.

Aufgrund der Abflugzeiten und um einen geordneten Ablauf der Abschiebung zu gewährleisten wurde mit dem Polizeieinsatz um 6 Uhr begonnen. Das Polizeipräsidium Niederbayern wurde von Kräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei unterstützt.


0 Kommentare