18.09.2018, 10:11 Uhr

„Giftler“ Jugendliche handeln mit Betäubungsmitteln

(Foto: bialasiewicz/123RF)(Foto: bialasiewicz/123RF)

Die Kriminalpolizei Deggendorf ermittelt gegen mehrere Jugendliche, die im Verdacht stehen, mit verschiedensten Betäubungsmitteln Handel zu treiben. Aufgrund richterlicher Anordnung wurden mehrere Wohnungsdurchsuchungen durchgeführt.

DEGGENDORF Bereits im März gingen bei der Kripo Deggendorf Hinweise auf einen 17-jährigen Deggendorfer ein, der im Verdacht stand, dass er Marihuana an mehrere Mitschüler verkauft hat. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen wurden weitere Schüler im Alter von 15 bis 17 Jahren bekannt, die offensichtlich ebenfalls mit verschiedenen Betäubungsmitteln (unter anderem Cannabisprodukte, Ecstasy, Amphetamine) Handel treiben und zudem im Besitz von verbotenen Gegenständen (unter anderem diverse Messer) nach dem Waffengesetz sein sollen.

Aufgrund dieser Erkenntnisse wurden am Freitag, 14. September nach richterlicher Anordnung insgesamt sechs Wohnungen im Landkreis Deggendorf durchsucht. Dabei konnten Kleinmengen Marihuana, verbotene Gegenstände nach dem Waffengesetz (Butterfly-Messer) und diverse Utensilien, die auf einen Konsum, beziehungsweise. Handel mit Rauschgift deuten, sichergestellt.

Die betroffenen Jugendlichen wurden nach den erfolgten polizeilichen Maßnahmen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Deggendorf wieder entlassen.


0 Kommentare