18.07.2020, 15:18 Uhr

Erste Ergebnisse Aktion „Sicherheit im Straßenverkehr“ Grassau

Seit einer Woche führt die Polizeiinspektion Grassau verstärkt Maßnahmen zur Überwachung des Straßenverkehrs durch.Seit einer Woche führt die Polizeiinspektion Grassau verstärkt Maßnahmen zur Überwachung des Straßenverkehrs durch.

Zwischenbilanz zur Schwerpunktaktion „Sicherheit im Straßenverkehr“ der Polizeiinspektion Grassau

Grassau. Am Samstag, 11. Juli, startete die Polizeiinspektion Grassau mit ihrer zweiwöchigen Schwerpunktaktion „Sicherheit im Straßenverkehr“. Bei umfangreichen Geschwindigkeitsmessungen wurden nicht nur die Hauptverbindungsstraßen im Achental kontrolliert, sondern auch verschiedene 30er Zonen in Wohngebieten. Bei den Geschwindigkeitsmessungen wurde nicht nur das „Laser“-Messgerät verwendet. Neben dem „Laser“-Messgerät der Dienststelle wurde auch das Radargerät der Verkehrspolizei sowie der „Blitzeranhänger“ des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd eingesetzt.

Bislang wurden insgesamt 124 Verkehrsteilnehmer verwarnt, elf Fahrzeugführer mussten angezeigt werden. Trotz der zahlreichen Verwarnungen kann aufgrund der Vielzahl von kontrollierten Verkehrsteilnehmer von einem überwiegend positiven Verhalten der Verkehrsteilnehmer gesprochen werden.

Zusätzlich wurden am 12.07.2020 Motorradkontrollen in Reit im Winkl durchgeführt. Hier sieht die Bilanz anders. Von 38 kontrollierten Fahrzeugen mussten elf verwarnt und sechs angezeigt werden. Bei fünf Motorradfahrern wurde die Weiterfahrt unterbunden, ein Motorrad musste sogar aufgrund gravierender Mängel sichergestellt werden.

Am 16.07.2020 wurde an den Zufahrtswegen zu Kindergärten die ordnungsgemäße Sicherung der Kinder in Augenschein genommen. Von insgesamt 120 überprüften Fahrzeugen mussten acht Mütter, bzw. Väter beanstandet werden, welche ihre Kinder nicht ordnungsgemäß sicherten.

Im Rahmen der weiteren Kontrollen wurden einige Fahrräder ohne Licht festgestellt, Kleintransporter mit mangelhafter Ladungssicherung beanstandet sowie ein deutlich alkoholisierter Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Dieser musste seinen Führerschein an Ort und Stelle abgeben. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Die verstärkten Kontrollen werden in den kommende Woche fortgeführt. Neben der Hauptunfallursache, der überhöhten Geschwindigkeit, werden Motorrad- und Lkw-Fahrer, die ordnungsgemäße Sicherung von Kindern sowie der verkehrssicher Umgang mit Pedelecs kontrolliert.