04.07.2020, 15:00 Uhr

Trotz Gegenverkehr überholt Kradfahrer wegen Überholer schwer verletzt

Der Kradfahrer prallte mit dem Körper gegen ein neben der Fahrbahn befindliches Andreaskreuz eines Bahnübergangs. Foto: 123rfDer Kradfahrer prallte mit dem Körper gegen ein neben der Fahrbahn befindliches Andreaskreuz eines Bahnübergangs. Foto: 123rf

Der 53-Jährige wurde im Bereich der Einmündung zur Staatsstraße 2104 (in Richtung Waging) von einem Opel trotz Überholverbots und bei Gegenverkehr überholt

Stein an der Traun. Am Freitag, 3. Juli, um 10.40 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall, bei dem der Fahrer eines Leichtkraftrades schwerst verletzt wurde. Der 53-jährige Kradfahrer aus dem Landkreis Landshut befuhr die Bundesstraße 304 von Stein a.d. Traun kommend in Fahrtrichtung Traunstein. Er wurde im Bereich der Einmündung zur Staatsstraße 2104 (in Richtung Waging) von einem Opel mit ausländischer Zulassung trotz bestehenden Überholverbots und bei Gegenverkehr überholt.

Aufgrund eines entgegenkommenden Lkws scherte der Pkw knapp vor dem Kradfahrer ein, zu einer Berührung zwischen Pkw und Krad kam es laut Zeugenaussagen jedoch nicht.

Der Kradfahrer touchierte die Leitplanke, stürzte und prallte mit dem Körper gegen ein neben der Fahrbahn befindliches Andreaskreuz eines Bahnübergangs. Der Kradfahrer musste vor Ort durch die Rettungskräfte und einen per Hubschrauber zur Unfallstelle geeilten Notarzt reanimiert werden, es besteht weiterhin akute Lebensgefahr.

Die B304 war im Bereich der Unfallstelle für ca. 2,5 Stunden komplett gesperrt, die Freiwillige Feuerwehr Stein a.d. Traun sorgte mit 15 Einsatzkräften für die Sperrung und Umleitung. Durch die Staatsanwaltschaft Traunstein wurde ein unfallanalytisches Gutachten in Auftrag gegeben. Der Unfallverursacher konnte noch nicht ermittelt werden.

Zeugen werde gebeten, sich mit der Polizei Traunreut in Verbindung zu setzten.