22.06.2020, 15:47 Uhr

Bergretter gefordert Einsatz um Mitternacht am Untersberg

Arzt und Notfallsanitäter versorgten den Mann am Berg. Foto: BRK BGLArzt und Notfallsanitäter versorgten den Mann am Berg. Foto: BRK BGL

Bergsteiger bricht sich im Leiterl unterhalb des Gatterls das Sprunggelenk

Marktschellenberg. Neun Einsatzkräfte der Bergwacht Marktschellenberg waren in der Nacht von Samstag auf Sonntag rund dreieinhalb Stunden lang am Untersberg gefordert, da sich ein 46-jähriger Einheimischer im Leiterl beim Abstieg vom Gatterl in Richtung Stöhrweg das Sprunggelenk gebrochen hatte.

Nachdem um Mitternacht der Notruf eingegangen war, fuhr ein Voraustrupp mit dem All-Terrain-Vehicle (ATV) und dem Schellenberger Bergwacht-Notarzt bis an den Beginn der Materialseilbahn zum Stöhrhaus und stieg dann in wenigen Minuten weiter zu Fuß zum Patienten auf.

Arzt und Notfallsanitäter versorgten den Mann; die nachrückenden Einsatzkräfte lagerten ihn in die Gebirgstrage um und radelten ihn dann talwärts. Während es beim Ausrücken noch regnete, hatten die ehrenamtlichen Retter bei der Versorgung und beim Abtransport Glück und kamen relativ trocken davon.

Die Bergwacht brachte den Mann dann mit ihrem Rettungsfahrzeug an die Kreisklinik Berchtesgaden und übergab ihn dort gegen 3.20 Uhr an die nachgeforderte Rettungswagen-Besatzung des Reichenhaller Roten Kreuzes, die den Berchtesgadener in die Kreisklinik Bad Reichenhall einlieferte.