20.06.2020, 07:00 Uhr

Autoheck bricht aus Berchtesgadener „fliegt“ von der A 8

Geschwindigkeit des Mercedes war mit den vorhandenen Straßenverhältnissen nicht vereinbar. Foto: 123rfGeschwindigkeit des Mercedes war mit den vorhandenen Straßenverhältnissen nicht vereinbar. Foto: 123rf

24-Jähriger „fliegt“ nach Schleuderfahrt mit seiner E-Klasse von der Autobahn

Siegsdorf. Am Freitagmittag, 19. Juni, befuhr ein 24-Jähriger aus dem Landkreis Berchtesgadener Land mit seinem Mercedes E350 die BAB 8 von Salzburg in Richtung München. Der Fahrer war dabei auf der linken Fahrspur unterwegs um einen Pkw ordnungsgemäß zu überholen.

Noch vor Abschluss des Überholvorganges, kurz vor der Ausfahrt Traunstein, brach das Heck des Mercedes auf regennasser Straße aus und der Pkw schleuderte mit dem Heck voran gegen die rechte Schutzplanke, die komplett niedergewalzt wurde. Im Anschluss überschlug sich der Pkw auf einer Länge von knapp 90 Metern zweimal, ehe er im Böschungsbereich total beschädigt auf den Rädern zum Stehen kam. Der Fahrer, der zum Glück alleine im Fahrzeug unterwegs war, konnte sich selbst aus seinem Pkw befreien und erlitt nach ersten Einschätzungen lediglich minimale Schürfwunden.

Durch die herausgerissene Schutzplanke flogen diverse Metallteile, unter anderem auch die Stabilisierungspfosten, unkontrolliert durch die Gegend und trafen den vom Unfallverursacher überholten Pkw vorne rechts an der Fahrzeugfront. Auch hier hatten die Insassen Glück, dass die gut einen Meter lange Eisenstange nicht in das Fahrzeug eindrang. Der Pkw wurde im Frontbereich zwar stark beschädigt, blieb aber fahrbereit.

Der leicht verletzte Unfallfahrer wurde zur ärztlichen Untersuchung ins Klinikum nach Traunstein verbracht. Die Feuerwehr Neukirchen und die Autobahnmeisterei Siegsdorf reinigten und sicherten die Unfallstelle und stellten den Brandschutz her. Der totalbeschädigte Mercedes wurde durch ein örtliches Abschleppunternehmen von der Unfallstelle abgeschleppt.

Gegen den Unfallverursacher wird entsprechend Bußgeldanzeige erstattet, da die Geschwindigkeit mit den vorhandenen Straßenverhältnissen nicht vereinbar war. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Verkehrspolizei Traunstein.