26.11.2019, 14:44 Uhr

Polizei warnt Vorsicht vor falschen Polizeibeamten am Telefon

(Foto: HighwayStarz/123rf.com)(Foto: HighwayStarz/123rf.com)

Derzeit häufen sich verdächtige Anrufe; am Dienstagvormittag, 26. November 2019, brachten Bürgerinnen und Bürger mehrere Betrugsversuche bei der Polizeiinspektion zur Anzeige. In Freilassing riefen Unbekannte bei älteren Mitbürgern an und gaben sich als Polizeibeamte aus. Die Masche der Betrüger ist dabei fast immer dieselbe.

FREILASSING. Der Anrufer stellt sich als Polizeibeamter oder auch anderer behördlicher Vertreter vor und erklärt, dass, bei dem Angerufenen ein Einbruch geplant sei beziehungsweise in der Nähe Einbrecher festgenommen worden seien. Aus diesem Grund solle dieser sein Barvermögen und seinen Schmuck in Sicherheit bringen. Ein „Kollege“ könne alles abholen, es wäre aber auch möglich, Geld und Schmuck im Umfeld des Anwesens zu verstecken. Neu hingegen ist, dass der vermeintlich wahrheitsgemäß erfolgte „Warnanruf“ nochmals durch einen Rückruf bestätigt werden könne. Hierzu soll der Angerufene in der Leitung bleiben und nach einem Pfeifton die Notrufnummer 110 wählen. Tatsächlich wird hierbei aber die bestehende Telefonleitung aufrecht erhalten und der „Notruf“ läuft nicht bei der Polizei sondern bei den Betrügern auf. Bisher kamen die Betrüger in den genannten Fällen bisher nicht zum Erfolg. Es muss aber davon ausgegangen werden, dass weitere Betrugsversuche von den Tätern unternommen werden.

Um zu verhindern, dass es den Betrügern gelingt, an ihr Geld zu gelangen, rät die Polizei:

•Setzen Sie Familienangehörige und Nachbarn über diese Masche in Kenntnis.

•Geben Sie am Telefon niemals Auskünfte über persönliche Verhältnisse!

•Echte Polizeibeamte melden sich niemals mit der Rufnummer 110 sondern mit dem Festnetzanschluss der jeweiligen Dienststelle.

•Staatliche Stellen fordern niemals zur Übergabe von Bargeld auf.

Die Polizei warnt seit Monaten vor zunehmenden Fällen von Trickbetrug. Informieren sie sich im Internet unter www.polizei-beratung.de beziehungsweise www.polizei.bayern.de oder wählen sie im Verdachtsfall unter der Rufnummer „110“ sofort den Polizei Notruf.


0 Kommentare