31.10.2019, 16:27 Uhr

Bundespolizei stoppt Drogendealer Paar mit über 200 Ecstasypillen und Falschgeld festgenommen

Originalbild der sichergestellten Pillen. (Foto: Bundespolizei)Originalbild der sichergestellten Pillen. (Foto: Bundespolizei)

Die Bundespolizei hat bereits am Sonntag, 20. Oktober 2019, bei den Grenzkontrollen am Bahnhof Salzburg zwei deutsche Staatsangehörige festgenommen. Der Mann und die Frau versuchten, eine nicht geringe Menge an Drogen nach Deutschland zu bringen und waren im Besitz von drei gefälschten Geldscheinen.

SALZBURG/ FREILASSING. Gegen Mittag kontrollierten Beamte der Bundespolizei bei den vorgelagerten Grenzkontrollen am Bahnhof Salzburg zwei deutsche Staatsangehörige. Die 20-jährige Deutsche und ihr ebenfalls 20-jähriger Freund konnten sich bei der Kontrolle nicht ausweisen. Bei der Nachschau nach Identitätspapieren fanden die Bundespolizisten in der Hose des jungen Mannes eine eingeschweißte Tüte mit über 200 Ecstasypillen. Die Fahnder der Bundespolizei nahmen den jungen Mann wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz fest und brachten ihn zur Inspektion nach Freilassing. Um die Identität seiner Begleiterin zu klären, musste auch sie den Beamten zur Dienststelle folgen. Bei der Durchsuchung fanden die Beamtinnen bei ihr zudem jeweils einen falschen 20-, 50- und 100-Euro Geldschein. Die Bundespolizei übergab das aufgefundene Ecstasy sowie den 20-Jährigen zuständigkeitshalber an das Zollfahndungsamt München, welches die weiteren Ermittlungen in diesem Fall führen wird. Gegen den jungen Mann hat das Amtsgericht Laufen einen Haftbefehl erlassen, diesen aber außer Vollzug gesetzt. Die Ermittlungen wegen dem Falschgeld führt die zuständige Kriminalpolizei Traunstein.


0 Kommentare