24.10.2019, 09:51 Uhr

Keine Gefahr für Bevölkerung Verpuffung bei der AlzChem Trostberg

(Foto: Ralph Hoppe/123rf.com)(Foto: Ralph Hoppe/123rf.com)

Am Donnerstag, den 24.10.2019, kam es gegen 7:30 Uhr im Chemiepark Trostberg zu einer Verpuffung in einer Produktionsanlage der AlzChem Group AG.

TROSTBERG Ursache für die Verpuffung war nach bisherigen Erkenntnissen eine Reaktion von Carbid mit Wasser an einem Füllkopf bei der Carbid-Förderung zu einem Silo. Dabei entstand eine geringe Menge Acetylen (Schweißgas). Es folgte ein Kurzbrand mit leichter Rauchentwicklung, der von selbst verlöschte. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Es entstand ein geringer Sachschaden, die Reparaturarbeiten wurden in Abstimmung mit der Feuerwehr aufgenommen. Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bevölkerung. Die Produktion und der Betriebsablauf im Werk wurden nicht beeinträchtigt.

Vor Ort waren die Werksfeuerwehr, die Feuerwehr Trostberg mit 23 Kräften, der Messzug Traunstein mit 15 Kräften, der Rettungsdienst mit 14 Kräfte sowie Beamte der Polizeiinspektion Trostberg. Aus polizeilicher Sicht ist der Einsatz hiermit abgeschlossen.


0 Kommentare