27.08.2019, 10:14 Uhr

Einsatz für Rotkreuz-Rettungsdienst BRK-Rettungswagen verunfallt: Sieben Patienten nach schwerem Verkehrsunfall versorgt

(Foto: BRK TS)(Foto: BRK TS)

Großeinsatz für den Rettungsdienst des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) nahe Trostberg: Auf der B299 zwischen Trostberg und Tacherting kam es zu einem schweren Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Das Rote Kreuz leistete die medizinische Erstversorgung (Symbolfoto) der sieben teils schwer verletzten Personen und übernahm den Transport in die naheliegenden Krankenhäuser.

TROSTBERG Insgesamt waren 33 Rotkreuz-Einsatzkräfte mit vier Rettungswagen, fünf Schnelleinsatz-gruppen (SEGs) und zwei Notarzteinsatzfahrzeugen vor Ort. Koordiniert wurde der Einsatz von einem Sanitäts-Einsatzleiter des BRK und einem Organisatorischen Einsatzleiter. Zwei schwer verletzte Patienten mussten mit Rettungshubschraubern in die Kliniken Traunstein und Salzburg geflogen werden.

Auch BRK-Rettungswagen verunfallt

Auf dem Weg zu dem Großeinsatz kam es zu einem weiteren Unfall. Ein BRK-Rettungswagen, der mit Blaulicht und Martinshorn Richtung Unfallstelle eilte, musste auf der B304 zwischen St. Georgen und Stein a.d. Traun einem entgegenkommenden Fahrzeug ausweichen und streifte dabei einen Telefonmasten. Der Fahrer des Rettungswagens wurde leicht verletzt und wurde von seiner unverletzt gebliebenen Kollegin erstversorgt. Ein nachalarmierter Rettungswagen brachte den verletzten Rettungssanitäter ins Traunsteiner Krankenhaus. „Dem Kollegen geht es den Umständen entsprechend gut. Zum Glück ist er nicht schwer verletzt. Die Beifahrerin hat vorbildlich und absolut routiniert gehandelt und auch die Unfallbeteiligten beruhigt“, sagte BRK-Kreisgeschäftsführer Kurt Stemmer. Am Rettungswagen entstand erheblicher Sachschaden.


0 Kommentare