02.08.2019, 14:29 Uhr

Seit Monaten abgängig Entwichener Straftäter versteckt sich im Küchenschrank

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Gegen die 17jährige Bekannte des Gesuchten wurde unterdessen ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter Strafvereitelung eingeleitet.

BAD REICHENHALL Bereits Mitte Mai 2019 gelang einem 27jährigen Bad Reichenhaller die Flucht aus der Inn-Salzach Klinik in Wasserburg. Der junge Mann war dort mit richterlichen Beschluss wegen Körperverletzung und zu einem Rauschgiftenzug untergebracht. Der Mann tauchte nach seiner Flucht im Mai unter. Die Staatsanwaltschaft Traunstein erließ daraufhin einen Haftbefehl und ordnete nun die Haftstrafe in Höhe von 722 Tagen an.

Beamte der Zivilen Einsatzgruppe der Operativen Ergänzungdienste Traunstein übernahmen die Fahndungsmaßnahmen und verdichtete die Ermittlungsarbeit. Der Gesuchte blieb zunächst weiterhin wie vom Erdboden verschluckt.

Mitte Juli 2019 erließ die Staatsanwaltschaft Traunstein einen zweiten Vollstreckungshaftbefehl gegen den 27jährigen. Dieser Haftbefehl erging wegen einer gefährlichen Körperverletzung und einem Urteil vom April 2019 mit einer Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten. Die Ermittlungsarbeit der zivilen Beamten wurde nun noch intensiver geführt und es konnte eine Bekannte, eine 17-jährige Bad Reichenhallerin, ausfindig gemacht werden.

Am Nachmittag des 01.08.19 wurde die Bad Reichenhallerin von Polizeikräften des Einsatzzuges der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein im Stadtgebiet von Bad Reichenhall festgestellt und einer Kontrolle unterzogen. Nachdem offenkundig regelmäßiger Kontakt der jungen Dame mit dem Gesuchten herrschte, wurde mit richterlichen Beschluss ihr Mobiltelefon sichergestellt. Die Reichenhallerin stritt vehement jeglichen Kontakt mit dem Gesuchten ab und wußte angeblich auch nichts von seinem Aufenthaltsort bzw. „Unterschlupf“. Auch anhand ihres sichergestellten Handys konnte dies jedoch widerlegt werden.

Im Zusammenarbeit des Einsatzzuges und der Zivilen Einsatzgruppe Traunstein konnte der 27-jährige nur wenige Minuten später widerstandslos in einer Wohnung in Bad Reichenhall festgenommen werden. Etwas kurios zeigte sich hierbei das präparierte Versteck des Mannes: Er hatte im Küchenbereich der Wohnung einen Schrank entsprechend umgebaut, um sich kauernd darin verstecken zu können. Hier endete dann auch die monatelange Flucht des Gesuchten.

Der Reichenhaller wurde noch am 01.08. in die Inn-Salzach Klinik nach Wasserburg eingeliefert. Die Staatsanwaltschaft prüft nun eine Verlegung in eine Justizvollzugsanstalt und den Antritt der sofortigen Haftstrafe von insgesamt 3 Jahren und zwei Monaten - ohne eine Entzugsmöglichkeit in der Klinik.

Gegen die 17jährige Bekannte des Gesuchten wurde unterdessen ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter Strafvereitelung eingeleitet


0 Kommentare