31.05.2019, 11:54 Uhr

Dramatischer Einsatz 18-Jähriger springt in die reißende Alz und wird fortgeschwemmt

(Foto: Manuel Ebner)(Foto: Manuel Ebner)

Am Donnerstagabend, 30. Mai, gegen 20.20 Uhr, spielten drei junge Männer auf dem Bolzplatz in der Pechlerau Fußball. Als der Ball ins Wasser der benachbarten Alz fiel, entschloss sich ein 18-jähriger Trostberger, dem Ball hinterherzuspringen, um ihn aus dem Wasser zu holen.

TROSTBERG. Da die Alz nach den starken Regenfällen der letzten Tage sehr viel Wasser führt und aufgrund der hohen Fließgeschwindigkeit, gelangte der junge Mann aus eigenen Kräften nicht mehr ans Ufer. Seine Freunde setzten umgehend einen Notruf ab. Sie selbst konnten ihm nicht helfen.

Ein Stück flussabwärts fiel der junge Mann zwei Kajakfahrern auf. Diesen beiden gelang es aber auch nicht, den bereits geschwächten Mann aus dem Wasser zu ziehen. Aufgrund der Mitteilungen der Freunde des Mannes und der Kajakfahrer wurde ein Großaufgebot an Rettungskräften alarmiert, welche den Fluss sowie die Ufer- und Wehrbereiche bis Garching und teilweise noch weiter flussabwärts absuchten.

Die bereits genannte hohe Fließgeschwindigkeit und die niedrige Wassertemperatur, führten jedoch dazu, dass die Suche gegen 22.30 Uhr erfolglos abgebrochen werden musste. Am Freitag wird über die weitere Vorgehensweise entschieden.

An den Suchmaßnahmen waren die Feuerwehren aus Trostberg, Tacherting, Engelsberg und Garching, sowie die Wasserrettungsteams aus Obing, Traunstein, Truchtlaching und Tengling mit insgesamt etwa 100 Einsatzkräften beteiligt. Seitens der Polizei waren mehrere Streifenbesatzungen der Polizei Trostberg, Traunreut, Altötting, der Autobahnpolizeistation Mühldorf und der Bundespolizei im Einsatz. Die Kräfte am Boden wurden aus der Luft durch einen Rettungshubschrauber und einen Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera unterstützt.


0 Kommentare