13.02.2019, 09:49 Uhr

Flucht vor der Polizei Mit Haftbefehl gesuchter 20-Jähriger springt sechs Meter in die Tiefe

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Bereits seit August 2018 wurde ein 20-jähriger junger Mann aus dem nördlichen Landkreis Traunstein vom Amtsgericht Traunstein mit Haftbefehl gesucht. Er wurde bereits im Januar 2018 wegen Handeltreiben von nicht geringen Mengen an Betäubungsmitteln zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren Haft verurteilt. Seine Haftstrafe trat der 20-jährige jedoch nicht an und tauchte unter.

LANDKREIS TRAUNSTEIN. Mehrfach konnte der Traunsteiner in der Vergangenheit kurz vor einem polizeilichen Zugriff flüchten und tauchte anschließend abermals unter. Nach polizeilichen Erkenntnissen wechselte er auch regelmäßig seinen „Unterschlupf“.

Die Fahndung nach dem flüchtigen Straftäter wurde nun intensiviert und die Flucht fand letztendlich am 12.02.19, in den Abendstunden, ihr Ende: Beamte der Zivilen Einsatzgruppe und ein Diensthundeführer der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein konnten den Gesuchten im nördlichen Landkreis Traunstein festnehmen.

Spektakulär wollte er sich auch hier erneut seiner Festnahme entziehen und sprang aus ca. sechs Meter Höhe aus einem Fenster im 1. Obergeschoss eines Anwesens auf die Straße, aber direkt in die „festnehmenden“ Hände der zivilen Polizeibeamten. Der junge Mann blieb bei dem waghalsigen Sprung unverletzt. Von der Aktion völlig überrascht, ließ er sich schließlich sprach- und widerstandslos die Handschellen anlegen. Der 20-jährige wird am 13.02.19 seine zweijährige Haftstrafe in der Justitzvollzugsanstalt Laufen-Lebenau antreten.


0 Kommentare