27.12.2018, 14:09 Uhr

Fahndungserfolg Bundespolizei bringt gesuchte Straftäter hinter Gitter

(Foto: Bundespolizei)(Foto: Bundespolizei)

Die Rosenheimer Bundespolizei hat im Rahmen der Grenzkontrollen dafür gesorgt, dass mehrere gesuchte Personen die Weihnachtstage hinter Gittern verbringen mussten. Unter ihnen ist auch ein Gewalttäter, gegen den die österreichische Justiz einen europäischen Haftbefehl verhängt hatte. Noch vor Heiligabend musste der gebürtige Tiroler auf richterliche Anordnung hin in München die Auslieferungshaft antreten.

ROSENHEIM Der Österreicher wurde auf der A93 nahe Kiefersfelden in einem Fernreisebus, der regelmäßig zwischen Verona und München verkehrt, kontrolliert. Mithilfe des Polizeicomputers fanden die Bundespolizisten heraus, dass der 27-Jährige europaweit gesucht wurde. Dem Haftbefehl zufolge war er vom Oberlandesgericht Innsbruck Mitte des Jahres wegen schwerer Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt worden. Allerdings hatte der Mann die verhängte Strafe nicht angetreten. Die Bundespolizei verständigte die zuständige Generalstaatsanwaltschaft und führte den Verurteilten beim Rosenheimer Amtsgericht vor. In einer Münchner Haftanstalt wartet er auf seine Auslieferung an die österreichischen Behörden.

 

Ein anderer österreichischer Staatsangehöriger wurde von der Bundespolizei nach Bernau ins Gefängnis gebracht. Der Mann wurde in einem Nachtzug festgestellt. Er war wegen Leistungserschleichung zu einer Geldstrafe verurteilt worden, konnte diese aber nicht begleichen. Daher musste er eine 65-tägige Ersatzfreiheitsstrafe antreten.

Für die Dauer von 89 Tagen wurde ein Rumäne in die Bernauer Haftanstalt eingeliefert. Dieser war wegen Urkundenfälschung verurteilt worden. Er wurde in der Grenzkontrollstelle auf der Inntalautobahn aufgegriffen.

Dort nahmen die Beamten einen weiteren rumänischen Staatsangehörigen fest, der wegen Diebstahls eine 30-tägige Haft anzutreten hatte.

Ein Tscheche musste wegen Trunkenheit im Verkehr für 55 Tage ins Gefängnis. Auch er wurde auf der A93 verhaftet.

Im EuroCity aus Italien kontrollierten die Bundespolizisten einen Nigerianer. Der Mann war wegen Körperverletzung verurteilt worden. Er hat einen 30-tägigen Freiheitsentzug zu verbüßen.


0 Kommentare