02.11.2018, 09:40 Uhr

Glück im Unglück Motorradfahrer überlebt Horror-Crash


Ein regelrechter Horrorcrash ereignete sich am Donnerstag, 1. November, gegen 11.30 Uhr auf der B 304 in Rabenden.

RABENDEN. Zum Unfallhergang kann die Polizei derzeit noch keine genauen Angaben machen, da die Unfallaufnahme noch nicht gänzlich abgeschlossen ist. Auch die Herkunft der Unfallopfer war noch nicht geklärt.

Vermutet wird, dass ein PKW in Rabenden an der Kreuzung nach Seeon links abbiegen wollte. Dies hatte auch der hinter Ihm fahrende Motorradfahrer im Sinn. Vermutlich wollte der Biker den PKW überholen, indem er links an der Verkehrsinsel in Richtung Seeon, verbotswidrig vorbeifahren wollte. Hier übersah er allerdings, den Mitsubishi einer Frau, die in der Gegenrichtung unterwegs war.

Der PKW erfasste den Motorradfahrer mit voller Wucht. Beide Fahrzeuge wurde nach rechts von der Fahrbahn geschleudert und landeten in einem derzeit ausgetrockneten Bachbett neben der B 304. Der PKW überschlug sich hierbei und begrub das Motorrad der Marke KTM unter sich.

Es dürfte wohl dem glücklichen Umstand zu verdanken sein, dass sich sofort nach dem Unfall Ersthelfer einfanden, die in vorbildlicher Weise die Unfallopfer versorgten und die Rettungskette in Gang setzten. Trotz allem wurde der Biker schwerstverletzt mit dem Hubschrauber nach Traunstein transportiert.

Die Frau wurde leicht verletzt und nach Trostberg gebracht. Im Einsatz war die Freiwillige Feuerwehr aus Rabenden, die den Verkehr einseitig an der Unfallstelle vorbeileiteten, diese säuberten und den Brandschutz sicherstellten. Das BRK und die Johanniter waren mit zwei Rettungswagen, einen Krankentransportwagen und dem Rettungshubschrauber Christoph 14 am Einsatzort. Die Polizei aus Trostberg hat den Unfall aufgenommen. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt und erlitten Totalschaden.


0 Kommentare