19.08.2018, 10:36 Uhr

Glück im Unglück Einheimische (19) überlebt schweren Absturz an der Watzmannfrau

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Eine 19-jährige Einheimische ist am Samstagvormittag, 18. August, gegen 10.40 Uhr beim Abstieg vom Kleinen Watzmann noch oberhalb des Gendarms rund vier Meter tief in eine Felskluft gestürzt, wobei sie sich mittelschwere Verletzungen an beiden Unterschenkeln und Sprunggelenken zuzog.

RAMSAU. Ihre Begleiterin und ein weiterer Bergsteiger leisteten Erste Hilfe und setzten einen Notruf ab.

Die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ brachte von Kühroint aus einen Ramsauer Bergwachtmann zur Unfallstelle, der die junge Marktschellenbergerin versorgte und im Rettungssitz sicherte.

Retter und Patientin wurden dann am 25-Meter-Tau ausgeflogen. Eine Rettungswagen-Besatzung des Roten Kreuzes brachte die 19-Jährige dann zur Kreisklinik Bad Reichenhall.

Am Samstag ging außerdem ein Notruf wegen vermeintlicher Lichtzeichen vom Eisberg auf der Reiter Alpe ein, wobei sich rasch herausstellte, dass lediglich das Metallkästchen des Wandbuchs das Sonnenlicht reflektiert hatte.

Aufgrund des anhaltend schönen Wetters musste die Bergwacht Ramsau heuer schon über 80 Einsätze bearbeiten und steuert auf einen neuen Rekord zu.


0 Kommentare