20.07.2018, 09:53 Uhr

Geistesgegenwärtig reagiert Polizeibeamter verhindert Küchenbrand in Trostberger Altstadt


Geistesgegenwärtig reagierte am Donnerstag Abend gegen 21.40 Uhr die Polizei aus Trostberg.

TROSTBERG Ein Polizeibeamter hatte gerade Feierabend. Als er die Polizeistation am Vormarkt verlassen hatte, bemerkte er Rauch aus dem gegenüberliegenden Gebäude. Geistesgegenwärtig lief er wieder zur Polizeistation zurück und verständigte die Kollegen. Während ein Polizeibeamter die Feuerwehr verständigte, drangen zwei andere Polizisten zu dem vermeintlichen Brandherd im 3. Stock eines Altbaus gegenüber der Polizei vor. Da es aus der Küche bereits stark qualmte war ein betreten dieser nicht mehr möglich. So brachte die Polizei die beiden Bewohner in Sicherheit nach draussen. Die Trostberger Feuerwehr, die mit einem Löschzug und 22 Einsatzkräften in kürzester Zeit anrückte, drang anschließend zur Küche der Wohnung vor. Dort fand man einen Topf mit Essen, der bereits zu schmoren begann auf dem Herd. Dieser wurde schnell durch die Feuerwehr entfernt. Die Hitzeentwicklung war allerdings schon so stark, dass die Küche in starke Mitleidenschaft gezogen wurde und ein offener Brand wohl nur noch eine Frage von Minuten gewesen wäre. Die Feuerwehr musste das Gebäude anschließend noch belüften und konnte, nachdem man mit einer Wärmebildkamera Glutnester ausschließen konnte, wieder abrücken. Das BRK war mit zwei Rettungswagen, einem Notarzteinsatzfahrzeug und dem Einsatzleiter Rettungsdienst vor Ort. Sie untersuchten die Bewohner sowie die beiden Polizisten auf eine eventuelle Rauchgasvergiftung. Man konnte aber Entwarnung geben und alle Personen wieder entlassen. Der Sachschaden an der Küche dürfte ersten Schätzungen nach mehrere tausend Euro betragen.

(Foto: FDL/BeMi)

0 Kommentare