24.06.2018, 18:44 Uhr

Ermittlungen laufen Versuchtes Tötungsdelikt: Polizist nach Maßkrugwurf schwer verletzt

(Foto: huettenhoelscher/123RF)(Foto: huettenhoelscher/123RF)

Staatsanwaltschaft und Kripo ermitteln nach Ausschreitungen wegen eines versuchten Tötungsdelikts und anderer schwerwiegender Straftaten

GERETSRIED Aus einer größeren Personengruppe heraus kam es in der Nacht auf Sonntag, 24. Juni 2018, auf einer Feier zu einer Reihe von erheblichen Straftaten. Diese richteten sich vor allem gegen Polizeibeamte, die von den Veranstaltern der Feier zu Hilfe gerufen worden waren. Ein Polizeibeamter wurde dabei von einem offenbar zielgerichtet geworfenen Maßkrug getroffen und erheblich verletzt. Die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei ermitteln deshalb wegen versuchten Totschlags.

Völlig friedlich verlief eine Sonnwendfeier am Samstagabend im Geretsrieder Stadtteil Gartenberg, bis eine größere Gruppe von überwiegend amtsbekannten Personen am späten Abend hinzukam. Nachdem es mit Mitgliedern der Gruppe immer wieder zu Problemen auf dem Fest an der Böhmwiese kam, wurde von den Veranstaltern kurz nach Mitternacht, also am frühen Sonntagmorgen, die Polizei zu Hilfe gerufen. Beim Eintreffen der ersten Streifenwagenbesatzungen richteten sich die Aggressionen der zumindest 20 Mitglieder der Gruppe umgehend gegen die Beamten. Neben massivsten Beleidigungen kam es zu Widerstandshandlungen und Körperverletzungsdelikten, aber auch zur versuchten Gefangenenbefreiung und zum Landfriedensbruch, als die Personalien Einzelner festgestellt werden sollten.

Die Aggressionen gipfelten darin, dass gegen einen Polizeibeamten (38) ein Maßkrug geschleudert wurde, der den Polizisten im Oberkörperbereich traf. Das Opfer kam zur Behandlung in ein Krankenhaus. Nur glücklichen Umständen ist es wohl zu verdanken, dass die erlittenen Verletzungen zwar erheblich, aber nicht sehr schwer oder gar lebensbedrohlich ausfielen. Weil erste Ermittlungen darauf hindeuten, dass der Maßkrug als Waffe eingesetzt und gezielt auf den Polizisten geworfen wurde, ermitteln jetzt die Staatsanwaltschaft München II und das zuständige Fachkommissariat K1 der Kripo Weilheim wegen versuchten Totschlags. Derzeit laufen die Untersuchungen, um den verantwortlichen Werfer zu identifizieren.

Um die Abläufe der Nacht möglichst genau zu rekonstruieren und einzelne Verantwortlichkeiten und Tathandlungen zuweisen zu können, bitten die Kriminalpolizei Weilheim und die Polizeiinspektion Geretsried um Hinweise von Zeugen:

Wer kann der Polizei zu den Vorfällen auf der Sonnwendfeier in der Nacht auf Sonntag, 24. Juni 2018, an der Böhmwiese in Geretsried sachdienliche Hinweise geben?

Wer kann der Polizei dabei Abläufe von Straftaten und/oder verantwortliche Personen benennen?

Hinweise bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Weilheim unter der Telefonnummer (0881) 6400 oder an die Polizeiinspektion Geretsried unter der Telefonnummer (08171) 93510.


0 Kommentare