13.05.2018, 13:21 Uhr

Dreist Mann (28) erscheint mit 2,5 Promille bei der Polizei, um „Unfallflüchtigen“ anzuzeigen

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Der Alkoholsünder muss sich nun noch in einem Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr sowie wegen Vortäuschens einer Straftat verantworten.

TROSTBERG Ein 28-jähriger Fahrzeugführer aus dem nördlichen Landkreis Traunstein erschien am 12.05.2018 gegen 15:45 Uhr bei der Trostberger Polizeidienststelle und erstattete Anzeige wegen Unfallflucht. Seinen Angaben zufolge sei sein silberner Pkw am Heck durch einen anderen Verkehrsteilnehmer angefahren worden, als das Fahrzeug gegen 15.00 Uhr am Parkplatz des Einkaufsmarkts Scherer in der Herzog-Otto-Straße in Trostberg abgestellt war. Während der Unfallaufnahme stellte die Polizei beim Anzeigenerstatter Alkoholgeruch fest. Die Überprüfung hierzu ergab letztlich, dass der Pkw-Fahrer eine Alkoholisierung von knapp 2,5 Promille aufwies.

Dies hatte nun zur Folge, dass er in der Kreisklinik eine Blutentnahme über sich ergehen lassen musste. Im weiteren Verlauf wurde der 28-Jährige letztlich auch einsichtig und räumte ein, dass sein Wagen nicht von einem Unbekannten angefahren wurde, sondern dass er mit dem Fahrzeug auf einem landwirtschaftlichen Hof im Kommunalbereich der Stadt Trostberg gegen eine Einfriedung stieß. Ein Fremdschaden entstand dabei allerdings nicht, wie die Polizei mittlerweile auch bereits klären konnte. Der Eigenschaden am Fahrzeug, dessen Halter der Vater des Unfallverursachers ist, dürfte sich auf mehrere 1000 € belaufen. Der Alkoholsünder muss sich nun noch in einem Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr sowie wegen Vortäuschens einer Straftat verantworten.


0 Kommentare