27.04.2018, 08:48 Uhr

Illegaler Einreiseversuch Mutmaßlicher Schleuser gibt Gas

(Foto: Bundespolizei )(Foto: Bundespolizei )

Ein mutmaßlicher Schleuser hat am Mittwoch, 25. April 2018, versucht, sich der Grenzkontrolle der Bundespolizei in Kiefersfelden zu entziehen. Als der Fahrzeugführer bemerkte, dass er angehalten werden sollte, gab er Gas und fuhr innerorts mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit davon. Die Rosenheimer Bundespolizisten nahmen die Verfolgung auf. Die Flucht war nur von kurzer Dauer. Noch im Kiefersfeldener Ortsbereich konnten alle Insassen festgenommen werden.

KIEFERSFELDEN Im Wagen des Pakistaners befanden sich noch sechs weitere Personen, die offenbar ursprünglich aus Pakistan und Afghanistan stammen. Sie verfügten im Gegensatz zu ihrem Fahrer nicht über die für die Einreise erforderlichen Papiere. Alle sieben mussten den Beamten in die Bundespolizeiinspektion nach Rosenheim folgen. Nachdem die Migranten wegen ihres illegalen Einreiseversuchs angezeigt worden waren, wurden sie an die für sie zuständigen Ausländerbehörden weitergeleitet. Dort wird voraussichtlich schon bald über ihren weiteren Verbleib im Land entschieden.

IllegaleDer in Deutschland zugelassene Pkw wurde beschlagnahmt. Nach ersten Erkenntnissen der Rosenheimer Bundespolizei soll der Fahrer für die Beförderung von Italien nach Deutschland pro Person mehrere hundert Euro kassiert haben. Auf richterliche Anordnung hin musste er die Untersuchungshaft antreten. Gegen ihn wird wegen Einschleusens von Ausländern ermittelt.


0 Kommentare