04.03.2018, 11:47 Uhr

Bergwacht-Einsatz Eiskletterer stürzt 15 Meter in die Tiefe

(Foto: BRK BGL/Leitner)(Foto: BRK BGL/Leitner)

Am Samstag, 3. März, etwa gegen 14 Uhr, ging bei der Rettungsleitstelle Traunstein die Meldung über einen abgestürzten Eiskletterer am sogenannten „Fronaufall“ an der B 21 in Höhe Fronau ein.

SCHNEIZLREUTH/FRONAU.

Die alarmierte Bergwacht Bad Reichenhall fand den Abgestürzten und seinen Begleiter, sowie zwei weitere Bergsteiger am Wasserfall vor, der abgestürzte 36-jährige Regensburger wurde durch den Bergwachtarzt versorgt und dann mit dem Rettungshubschrauber Christoph 14 in das Klinikum Traunstein verbracht, da der Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung bestand.

Der Unfall wurde durch einen Polizeibergführer der PI Bad Reichenhall aufgenommen.

Es stellte sich heraus, dass der Mann eine Eiswand etwa 15 Meter hochgeklettert ist, dort aber wieder umdrehen wollte, da ihm die Verhältnisse nicht sicher erschienen.

Er setzte eine Eisschraube und wollte diese vermutlich noch auf die Festigkeit prüfen, indem er sich in das durch seinen Seilpartnern gesicherte Seil setzte.

Die Sicherung hielt aber der Belastung nicht stand, so dass er bis zu seinem Begleiter auf einen Absatz abstürzte.

Im Einsatz waren etwa 17 Mann der Bergwacht Bad Reichenhall, eine Besatzung der Feuerwehr Schneizlreuth zur Verkehrsregelung, da die B 21 für die Einsatzfahrzeuge halbseitig gesperrt werden musste, der Rettungshubschrauber Christoph 14, sowie Polizeibeamte.


0 Kommentare