17.06.2020, 12:45 Uhr

Gefährdung Betrunkener rast mit 100 Sachen durch Zwiesel

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Dabei fuhr er auch noch sein Auto zu Schrott.

Zwiesel. Die telefonische Meldung über einen dunklen Audi, der zwischen Frauenau und Zwiesel in Schlangenlinien unterwegs war und teilweise die gesamte Straßenbreite in Anspruch nahm, war der Beginn eines Polizeieinsatzes am Montagnachmittag, 15. Juni. Etwa zehn Minuten später wurde das Fahrzeug in der Jahnstraße gesichtet. Als der 34-jährige Audi-Fahrer das Polizeifahrzeug bemerkte, flüchtete er mit hoher Geschwindigkeit über Jahnstraße, Ferdinandshöhe, Hochstraße in die Dr.-Georg-Priehäußer-Straße und dann weiter in Richtung Haarholz. Aufgrund der halsbrecherischen Fahrweise mit bis zu 100 Sachen verloren die Polizeibeamten den Flüchtenden zeitweise aus den Augen.

Auf dem engen Sträßchen in Richtung Haarholz verlor der Mann die Kontrolle über seinen Pkw, schrammte einen Baum und geriet in die Böschung, wo er sich überschlug und auf dem Dach zum Liegen kam. Er wurde dabei verletzt und in die Arberlandklinik gebracht.

Da der Alkohol-Vortest eine erhebliche Alkoholisierung ergab, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Die nicht ganze einfach Bergung des total beschädigten Pkw übernahm ein Abschleppdienst aus dem Landkreis.

Die Polizei bittet nun andere Verkehrsteilnehmer, die am Montag kurz vor 15 Uhr durch die Fahrt des Betrunkenen gefährdet wurden, sich mit der Polizei in Zwiesel (09922/8406-0) in Verbindung zu setzen. Insbesondere sucht die Polizei einen Verkehrsteilnehmer, der auf der Franz-Betz-Straße bergauf unterwegs war und nur durch eine Vollbremsung einen Unfall mit dem Audi vermeiden konnte.


0 Kommentare