27.02.2020, 11:51 Uhr

Ganz schön renitent Unfallfahrer flüchtet in Waldstück

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Bei seiner Festnahme leistete der 26-Jährige hartnäckigen Widerstand.

Innernzell. Am Mittwoch, 26. Februar, gegen 22 Uhr verursachte ein 26-Jähriger aus dem Landkreis Deggendorf auf der B 533 im Gemeindebereich Innernzell zunächst einen Verkehrsunfall.

Er kam mit seinem roten Audi vermutlich wegen Alkoholeinfluss und nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Straße ab und beschädigte zwei Straßenbegrenzungspfosten. Ebenso entstand Flurschaden.

Zwei zum Unfall hinzugekommene Verkehrsteilnehmer konnten sehen, wie der Unfallverursacher aus dem Pkw stieg und in Richtung Innernzell flüchtete. Der Zeuge konnte den 26-Jährigen zwar zunächst stellen, jedoch nicht bis zum Eintreffen der Streife festhalten. Ihm gelang erneut die Flucht.

In einem Waldstück zwischen der Kläranlage Gmünd und der B 533 konnte er dann vorläufig festgenommen werden. Während des Transports zum Dienstfahrzeug beleidigte der junge Mann die Beamten fortlaufend mit entsprechenden Kraftausdrücken.

Kurz vor dem Dienstfahrzeug riss sich der Unfallfahrer erneut los und konnte kurzzeitig entkommen, wurde jedoch wieder eingefangen. Die Beamten mussten nun Handschellen anlegen. Hierbei wehrte sich der junge Mann vehement. Auch die mittlerweile an der Unfallstelle eingetroffenen Eltern konnten ihren Sohn nicht bändigen. Da er sich weiter widersetzte, musste Unterstützung von der PI Deggendorf angefordert werden. Aufgrund seiner Alkoholisierung war bei der anschließenden Blutentnahme ebenfalls Zwang nötig.

Bei dem Einsatz wurden zwei Beamte der PI Grafenau leicht verletzt, konnten ihren Dienst jedoch fortsetzen. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 2100 Euro.

Gegen den Fahrer wurden Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Unerlaubten Entfernens vom Unfallort sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung eingeleitet.


0 Kommentare