01.09.2019, 19:53 Uhr

Brand Wohnhausbrand in Riedlhütte fordert hohen Sachschaden

Auch Teile der Photovoltaikanlage musste demontiert werden um an die Glutnester zu kommen (Foto: Stefan Plöchinger/zema-medien.de)Auch Teile der Photovoltaikanlage musste demontiert werden um an die Glutnester zu kommen (Foto: Stefan Plöchinger/zema-medien.de)

Hund alarmierte die Bewohner. Eine Person erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung.

RIEDLHÜTTE - ST. OSWALD Am Sonntag, 1. September, gegen 1.30 Uhr wurden die Mieter eines Einfamilienhauses in der Totenmanner Straße in der Gemeinde Sankt Oswald-Riedlhütte durch ihren bellenden Hund aus dem Schlaf gerissen.

Sie stellten dann fest dass die Holzfassade auf einer Seite des Hauses in Flammen stand. Durch die Feuerwehren Höhenbrunn, Sankt Oswald, Riedlhütte-Reichenberg, Grafenau, Rosenau und Haslach konnte der Brand zeitnah gelöscht und ein Vollbrand des Holzhauses verhindert werden. Neben einem Notarztwagen waren noch fünf Rettungswagen im Einsatz.

Ein Mieter wurde mit Verdacht auf eine leichte Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert, konnte dies jedoch schon wenige Stunden später wieder verlassen. Am Haus entstand laut Eigentümerin ein Schaden von geschätzten 100.000 Euro. Die Ermittlungen bezüglich der derzeit noch unbekannten Brandursache hat die Polizeiinspektion Grafenau übernommen.


0 Kommentare