22.08.2019, 10:20 Uhr

Beschuldigter in Untersuchungshaft Brandstiftung kommt vors Gericht

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Ab Dienstag, 1. Oktober, muss sich ein 24-Jähriger aus dem Landkreis Regen vor der Ersten Strafkammer des Landgerichts Deggendorf unter anderem wegen mehrerer Fälle der Brandstiftung verantworten.

REGEN/DEGGENDORF Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Deggendorf soll der Beschuldigte im März 2019 in einer Scheune im Landkreis Regen Feuer gelegt haben. Die Scheune wurde vollständig zerstört. Durch die Hitzentwicklung entstanden zudem Schäden an zwei nahegelegenen Wohnhäusern.

Ebenfalls im März 2019 soll der Beschuldigte in einem Sägewerk im Landkreis Regen Sägespäne in einem offenen Lagerbunker angezündet haben. Die Entwicklung eines Vollbrandes im Sägewerk wurde durch das Eingreifen zweier Zeugen verhindert, die das Feuer mittels Feuerlöschern in Schach halten konnten.

Im April 2019 soll der Beschuldigte in einer Scheune im Landkreis Regen Feuer gelegt haben, indem er eine brennende Zigarette in einen Heuhaufen geworfen haben soll. Die Scheune brannte vollständig aus. Weitere in der Nähe der Scheune befindlichen landwirtschaftlichen Maschinen wurden beschädigt.

Die Staatsanwaltschaft Deggendorf hat die Höhe der durch die Brände entstandenen Schäden mit rund 225.000 Euro beziffert.

Ebenfalls im April 2019 soll der Beschuldigte zu zwei unterschiedlichen Gelegenheiten jeweils eine Ölspur auf einer Staats- sowie einer Ortsstraße im Landkreis Regen verursacht haben, indem er den Inhalt zweier extra zu diesem Zweck angekauften Ölflaschen im Straßenraum ausgebracht haben soll.

Der Beschuldigte wurde aufgrund der anklagegegenständlichen Vorwürfe Mitte April 2019 festgenommen und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

Die Erste Strafkammer hat vorerst drei Verhandlungstermine angesetzt. Die Verhandlung beginnt am Dienstag, 1. Oktober, um 9 Uhr. Fortsetzungstermine wurden auf den 15. Oktober und 5. November, jeweils 9 Uhr, bestimmt.

Es sollen neun Zeugen und drei Sachverständige gehört werden.


0 Kommentare