25.07.2018, 12:41 Uhr

Betrug Frau fällt auf falsches Gewinnversprechen herein

(Foto: gajus/123RF)(Foto: gajus/123RF)

Am 24. Juli erhielt eine Frau aus dem Landkreis einen Anruf einer angeblichen Berliner Gewinnspielzentrale. Ihr wurde mitgeteilt, dass sie 28.500 Euro gewonnen habe. Für Transport- und Notarkosten zur Überbringung des Gewinnes würden jedoch vorab 1000 Euro Kosten anfallen, die sie mittels Prepaid-Karten zu begleichen hätte.

REGEN Nachdem die Frau die Karten erworben und die Codes übermittelt hatte, erhielt sie einen weiteren Anruf, dass bei der Übermittlung der Gewinnsumme ein Zahlendreher unterlaufen sei. Sie habe nicht 28.500, sondern 82.500 Euro gewonnen. Es wären aufgrund der höheren Gewinnsumme aber auch höhere Gebühren fällig, diese würden sich auf zusätzliche 4.200 Euro belaufen. Jetzt wurde die Frau allerdings doch stutzig und verständigte die Polizei. Ermittlungen wegen Betruges wurden aufgenommen.


0 Kommentare