22.03.2018, 10:00 Uhr

Retter am Berg Heuer wurden bisher 169 Unfälle im Arber-Skigebiet gemeldet


Skifahrer denken in der Regel nicht darüber nach, dass ihnen etwas wie ein Unfall, passieren kann. Aber für den Fall der Fälle stehen ihnen in Skigebieten ausgebildete Helfer der Bergwacht zur Verfügung. So auch am Gr. Arber, wo sich ein langer und schneereicher Winter langsam seinem Ende zuneigt.

ZWIESEL/GROßER ARBER Seit dem Beginn der Wintersaison am 16. Dezember letzten Jahres konnten die Wintersportler ihrem Vergnügen am Arber unbeschwert nachgehen, mit der Sicherheit, dass nach einem Unfall an jedem Tag die Männer und Frauen der Bergwacht Zwiesel vor Ort sind, um Verunfallten schnelle und professionelle Hilfe zukommen zu lassen und für schonende Abtransporte zu sorgen.

In der Einsatzzentrale, der Bergwacht-Hütte neben dem Arber-Schutzhaus, gehen die Unfallmeldungen ein und von dort werden die Einsätze koordiniert. Und von hier auch starten die Helfer mit Akia oder Ski doo zu den verschiedenen Unfallorten auf dem Pisten oder den Loipen rund um den Bretterschachten. An den Wochenenden ist zusätzlich die Bergwacht-Hütte auf der Großen Arberebene besetzt, so sind Unfallstellen im unteren Bereich des Arbers schneller zu erreichen.

Da die zuständige Bergwacht-Bereitschaft aus Zwiesel, auch noch für das Gebiet um den Falkenstein und den Silberberg zuständig ist und es klar war, dass sie diese umfangreichen Aufgaben nicht allein bewältigen kann, wurde schon in der Vergangenheit die „Bergwacht-Dienstgemeinschaft Arber“ ins Leben gerufen um die Zwieseler am Arber zu unterstützen. Diese beinhaltete für viele Jahre, neben der Bergwacht Zwiesel, die Bergwachten Lam, Regensburg und Cham.

Zusätzlich ist seit dieser Wintersaison die Bergwacht Ruhmannsfelden, die schon jahrelang Dienste am Silberberg übernehmen, Mitglied dieser Dienstgemeinschaft. So sind seit diesem Winter an den Wochenenden, neben den ehrenamtlichen Helfern aus Zwiesel, immer abwechselnd Einsatzkräfte von 5 weiteren Bereitschaften vor Ort.

Unterstützung aus der Luft bekommen die Helfer der Bergwacht vom ADAC-Rettungshubschrauber „Christoph 15“ aus Straubing, der jetzt auch, zu nächst nur im Probebetrieb, mit einer Rettungswinde ausgerüstet ist, so dass der Verunfallte, je nach Verletzungsbild, an Ort und Stelle „aufgewinscht“ werden und sofort in die Klinik geflogen werden kann. So kann der oft schwierige Abtransport zum Landeplatz vermieden werden.

Bei Loipeneinsätzen rund um den Arber und den Bretterschachten kann sich die Bergwacht auf personelle und materielle Unterstützung der auf dem Arber stationierten Soldaten der Bundeswehr stützen.

So muss nur ein Bergwacht-Helfer auf die Loipe ausrücken und es bleiben ausreichend Kräfte für den Pistenrettungsdienst in Bereitschaft.

Montags bis freitags übernimmt die DSV-Skiwacht für die Betreuung der Ski- und Rodelfreude. Bei diesen Helfern handelt es sich ausschließlich um ausgebildete Bergwachtler, die für die Saison vom DSV Abteilung „Sicherheit im Skisport“ angestellt sind. Insgesamt sechs Helfer sind für den Wochendienst am Arber eingeplant, davon müssen immer mindestens vier präsent sein. Und sollte diese Mindestzahl, bedingt durch Krankheit und Urlaub, nicht vor Ort sein, helfen ehrenamtliche Einsatzkräfte der Bergwacht Zwiesel aus.

Dass dieser ganze Aufwand gerechtfertigt ist, zeigen die Einsatzzahlen.

So wurden in dieser Saison, bis dato insgesamt 169 Unfälle im Arber-Skigebiet gemeldet und von Bergwacht und Skiwacht versorgt, abtransportiert und an den straßengebundenen Rettungsdienst übergeben.

Wie man dem Vorausgegangenen entnehmen kann, sind die Aufgaben der Bergwacht sehr umfangreich und erfordert deshalb ausreichend Mitglieder um alle dies stemmen zu können. Wer sich für diese Aufgabe interessiert und mithelfen möchte Menschen in Not zu helfen, egal von Zeit und Wochentag und bei jedem Wetter, sollte sich melden, egal ob weiblich oder männlich.

Zu erreichen ist die Bergwacht Zwiesel unter zwiesel@bergwacht-bayern.de oder sie informieren sich vorab auf unserer Homepage www.bergwacht-zwiesel.de.


0 Kommentare