09.12.2020, 11:46 Uhr

Auf der A 94 Grenzer stoppen Pärchen ohne Fahrerlaubnis

Den richtigen Riecher bewiesen die Grenzpolizisten bei dem herausgewunkenen Polo. Foto: PolizeiDen richtigen Riecher bewiesen die Grenzpolizisten bei dem herausgewunkenen Polo. Foto: Polizei

Der 42-jährigen Fahrerin wurde schon 2015 wegen einer Trunkenheitsfahrt der Führerschein „gezwickt“

Neuötting. Eine 42-jährige Frau aus dem Landkreis Rosenheim war am Montagabend, 7. Dezember, mit ihrem VW Polo auf der A 94 in Richtung München unterwegs.

Auf Höhe Neuötting zogen Burghauser Grenzpolizisten den Polo zur Kontrolle aus dem Verkehr. Dieser Umstand erwies sich für die Frau als unpraktisch, denn die Fahnder stellten fest, dass sie keine Fahrerlaubnis mehr hatte.

Bereits 2015 wurde der inzwischen 42-Jährigen wegen einer Trunkenheitsfahrt der Führerschein „gezwickt“ und nach der MPU hatte sie keine neue Fahrerlaubnis mehr beantragt. Als weiterer unpraktischer Umstand erwies sich, dass ihr 41-jähriger Lebensgefährte, der auf dem Beifahrersitz saß, auch keinen Führerschein besaß. So musste das Pärchen eine Zwangspause einlegen und den VW Polo auf einem Parkplatz abstellen.

Die Fahrzeugschlüssel nahmen sicherheitshalber die Burghauser Grenzpolizisten in Verwahrung und erhoben Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.