11.06.2020, 12:42 Uhr

Auch Streifenwagen gerammt Unfälle auf der A 94 - gleich zwei an einem Tag

Da war die Autobahnpolizei gut beschäftigt. Foto: LattaDa war die Autobahnpolizei gut beschäftigt. Foto: Latta

Ein Unfall mit mehreren Pkws und einem Lkw - ein Unfall, bei dem 6 Tonnen Hackschnitzel in der Wiese landeten

Töging/Neuötting. Am Mittwoch, 10. Juni, um 13.20 Uhr, fuhr ein 48-Jähriger aus Arnstorf mit seinem Kastenwagen VW Crafter auf der A 94 in Richtung Passau. Er wechselte vom rechten Fahrstreifen nach links auf die Überholspur, um einem schwarzen SUV das Einfädeln vom Pannenstreifen nach links auf die rechte Fahrspur zu ermöglichen.

Dabei achtete der hinter ihm fahrende 28-jährige, ungarische Lkw-Fahrer nicht auf dieses Fahrmanöver. Um einen Zusammenstoß mit dem Kastenwagen zu vermeiden, wechselte er auf die linke Fahrspur. Allerdings achtete er dabei nicht auf den nachfolgenden Verkehr auf der Überholspur. Zu diesem Zeitpunkt war 79-jähriger Pensionist aus Eggenfelden mit seinem Fiat auf der Überholspur in Richtung Passau unterwegs. Der Fiat-Fahrer konnte den Zusammenstoß mit dem Sattelzug, der unmittelbar vor ihm den Fahrstreifen wechselte, nicht mehr verhindern und wurde von diesem gegen die Mittelleitplanke gedrückt. Bei dem Unfall wurde der Pkw-Fahrer nicht verletzt. An seinem Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 6.000 Euro. Am Lkw-Auflieger entstand geringer Sachschaden.

Eine 43-jährige Frau aus Starnberg, welche mit ihrer Corvette ebenfalls auf der Überholspur in Richtung Passau unterwegs war, musste ihr Fahrzeug stark abbremsen und konnte so noch unmittelbar vor der Unfallstelle anhalten. Eine nachfolgende 49-jährige Frau aus dem Landkreis Erding konnte mit ihrem Toyota trotz Vollbremsung einen Auffahrunfall auf die Corvette nicht mehr verhindern. Nach diesem Anstoß schleuderte der Toyota noch nach rechts gegen den dort befindlichen VW Crafter. Bei diesem Folgeunfall wurde die Toyota-Fahrerin leicht verletzt. Ihr Ehemann als Beifahrer und ihre mitfahrende Tochter wurden ebenfalls leicht verletzt. Die Familie kam zur Behandlung ins Kreiskrankenhaus nach Altötting. An ihrem Toyota entstand ein Sachschaden in Höhe von 8.000 Euro. An der Corvette entstand ein Sachschaden von 10.000 Euro. Am VW Crafter entstand ein Sachschaden von ca. 6.000 Euro. Die Fahrzeugen wurden abgeschleppt.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Töging, Mößling und Winhöring sowie die Autobahnmeisterei der Isentalautobahn waren zur Sicherung der Unfallstelle und Reinigung der Fahrbahn sowie zur Verkehrsregelung im Einsatz. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die A 94 in Richtung Passau für ca. zwei Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde von der Autobahn ausgeleitet und umgeleitet.

Der ungarische Lkw-Sattelzug wurde von der Polizei bei der AS Altötting von der Autobahn runterbegleitet. Im Einmündungsbereich zur B 299 fuhr der ungarische Lkw-Fahrer aus Unachtsamkeit auf das stehende Streifenfahrzeug auf. Dabei wurde niemand verletzt. Am Polizeiauto entstand an der hinteren Stoßstange ein Sachschaden von ca. 1.000 Euro.

Der Fahrer des schwarzen SUV, der vom Pannenstreifen nach links auf die rechte Fahrspur der Autobahn wechselte, kann Unfallzeuge sein. Sein schwarzer SUV hat ein Kennzeichen aus dem Landkreis Dingolfing. Zeugenhinweise erbittet die Autobahnpolizei Mühldorf unter Telefon 08631/ 3673-0.

Unfall 2 mit Lkw-Anhängergespann

Am Mittwoch, gegen 18.45 Uhr, fuhr ein 31-jähriger Lkw-Fahrer aus Pfarrkirchen mit seinem Lkw-Anhänger-Gespann auf der A 94 von Altötting in Richtung Passau. Bei der Anschlussstelle Neuötting fuhr er aus der A 94 aus und wollte in Richtung B 588 fahren. Bereits am Beginn der Ausfahrt kippte der Anhänger nach links und ist umgefallen. Dabei ist der aufgeladene Container von der Abrollvorrichtung des Anhängers gefallen und blieb in der angrenzenden Wiese liegen. Im Container waren ca. 10 Tonnen Hackschnitzel geladen, von denen sich ca. 6 Tonnen auf der Wiese verteilten. Am Anhänger entstand ein Schaden von ca. 6.000 Euro. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Von der Autobahnmeisterei der Isentalautobahn wurde die Ausfahrt Neuötting gesperrt und der Verkehr geregelt. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung des Anhängers war die Ausfahrt für ca. zwei Stunden gesperrt.