27.01.2020, 11:57 Uhr

Hunde lagen in Erbrochenem und Kot Huskywelpen aus Transporter gerettet

Die Bundespolizei befreite vier Hundebabys. (Foto: Bundespolizei)Die Bundespolizei befreite vier Hundebabys. (Foto: Bundespolizei)

Vier Hundebabys haben Beamte der Bundespolizei aus einem rumänischen Transporter befreit

TÖGING. Fahnder der Bundespolizei Mühldorf haben bei Grenzkontrollen auf der A 94 vier Huskywelpen beschlagnahmt. Die kleinen Hunde waren äußerst verwahrlost in Boxen zwischen Gepäckstücken eingepfercht.

Am späten Samstagabend, 25. Januar, kontrollierten Bundespolizisten an der A 94 auf Höhe der Anschlussstelle Töging einen rumänischen Kleintransporter.

Während die Beamten die Personalien der vier rumänischen Insassen überprüften, hörten sie ein leises Wimmern aus dem Kofferraum des Transporters. Als die Beamten diesen daraufhin öffnen ließen, kam ihnen ein strenger Fäkaliengeruch entgegen.

Zwischen Tüten und Koffern befanden sich zwei Hundeboxen, in denen jeweils zwei ca. fünf Wochen alte Jungtiere vom eigenen Urin durchnässt neben Erbrochenem und Kot lagen.

Die vier Rumänen gaben an, dass jedem von ihnen je ein Hund gehören würde.

Die Bundespolizisten beschlagnahmten die verwahrlosten Welpen und leiteten Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz in Amtshilfe für das Veterinäramt ein. Die Huskys kamen anschließend in ein Tierheim.


0 Kommentare