15.01.2020, 13:03 Uhr

Polizei warnt eindringlich Erneut Giftköder in Halsbach - im Ortsteil Schmidham

a:2:{s:7:"default";s:0:"";s:36:"d06e2276-ddac-443f-9e90-7564b9cd2f4d";s:0:"";}

Nur durch rasche medizinische Versorgung konnte Hund gerettet werden

HALSBACH. Am Montag, 13. Januar, gegen 6.30 Uhr, ging eine Hundebesitzerin aus Halsbach mit ihrem Golden-Retriever im Bereich Schmidham spazieren. Zwischen zwei Anwesen, auf Höhe einer Sitzbank, schnupperte der Hund in einem dortigen Gebüsch und nahm etwas mit seinem Maul auf. Die Besitzerin versuchte noch, dem Tier den stark stinkenden Gegenstand aus dem Fang zu entfernen, was jedoch nicht gelang.

Da der Vierbeiner bereits nach kurzer Zeit an starken Vergiftungserscheinungen litt, wurde er sofort zur medizinischen Versorgung in die Tierklinik nach Teisendorf verbracht. Nur durch die schnelle Behandlung konnte der Hund gerettet werden.

Noch am selben Tag wurde der Vorgang von einem Diensthundeführer der Operativen Ergänzungsdienste in Erlstätt übernommen. Es wurden unverzüglich umfangreiche Ermittlungen eingeleitet. Außerdem wurde der Tatort und dessen Umgebung vom Diensthundeführer nach weiteren, vermeintlichen Giftködern abgesucht. Dabei wurden aber keine weiteren verdächtigen Gegenstände mehr aufgefunden. Die Hundehalter im gesamten Gemeindebereich Halsbach werden eindringlich gebeten, erhöhte Vorsicht beim „Gassigehen“ walten zu lassen.

Die Operativen Ergänzungsdienste der Polizei bitten zudem Personen, die in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Telefonnummer 0861-9873-205, oder bei einer örtlichen Polizeiinspektion zu melden.


0 Kommentare