24.09.2019, 13:10 Uhr

Süßes oder Saures „Verkehrsschule“ mal ganz anders


Die Burghauser Polizei nahm sich wieder Zeit und „blitzte“ mit Kids in der 30er-Zone vor der Schule

BURGHAUSEN. Montag, 8 Uhr, an der Ecke Piracher/Mozartstraße steht gut sichtbar ein Polizeiauto. Sechs Beamte der Polizeiinspektion Burghausen unter Leitung von Polizeioberkommissar Thomas Schelshorn haben sich hier postiert, um in der 30er-Zone Autofahrer zu „blitzen“.

Als Verstärkung haben sie sich Schüler der Hans-Kammerer-Grundschule zur Seite geholt. Ein Beamter kontrolliert die gefahrene Geschwindigkeit mittels Laserpistole. Der Jugendbeamte Erkut Balkan erklärt den aufgeregten Kindern, wie sie die Autofahrer „belehren“ sollen.

Die meisten der „gelaserten“ Autofahrer halten sich an die 30 km/h-Beschränkung – das Polizei- und Kinderaufgebot ist ja auch schon von Weitem recht gut zu erkennen.

Trotzdem tappen ein paar doch in die Falle. Gut gelaunt lassen sich die Fahrer die anschließende Befragung durch die Kinder gefallen – allerdings erst, nachdem sie erfahren haben, dass ihnen dieses Mal keine polizeiliche Strafe droht. „Fahren Sie immer so schnell?“, wollen die Kinder wissen. Oder „Wissen Sie, dass hier eine Schule ist?“ und „Haben Sie Kinder in unserem Alter?“.

Wer nicht mehr als 30 km/h schnell war, bekommt als Belohnung Schokolade oder Gummibärchen. Die Temposünder müssen sich in aller Früh eine saure Bestrafung gefallen lassen: Sie müssen vor aller Augen in eine Zitrone beißen.


0 Kommentare