23.05.2019, 10:16 Uhr

Ohne Straßensperre Schwertransport von Passau nach Burgkirchen

(Foto: Bayerische Polizei)(Foto: Bayerische Polizei)

Der Ausbau der Ethylenoxid-Einheit ist nicht nur eine wichtige Investition für uns, sondern auch ein Bekenntnis des Unternehmens zum Standort Gendorf - so Clariant

LANDKREIS. Clariant erweitert an ihrem Standort im Chemiepark Gendorf ihre Anlage zur Produktion von Ethylenoxid. Hierzu sind Baumaßnahmen notwendig, die die Installation einer Kolonne erfordern. Diese wird in zwei Teilen per Schwerlast-LKW an den Standort transportiert. Der Transport startet seine letzte Etappe am Montag, 27. Mai, in Passau und trifft am Dienstag, 28. Mai, im Chemiepark Gendorf ein.

Die Route führt von Passau zunächst über die Bundesstraße 8 Richtung Galla. Von dort geht es über Kleingern und Neuburg am Inn Richtung Bundesstraße 512. Auf dem weiteren Weg passiert er die Orte Rottau, Gerau, Rotthalmünster und Malching. Nach der Nachtruhe bei Geitenöd geht es weiter über Hötzl und Taubenbach, bis der Transport in Untertürken weiter über die Bundesstraße 20 fährt.

Nach Verlassen der B20 passiert er das Gewerbegebiet Hohenwart und gelangt von dort über die St2356 und die Brucker Straße schließlich zum Chemiepark. Die Ankunft wird im Laufe des Mittags erwartet. Straßensperrungen sind nicht nötig, allerdings kann es durch den Schwerlasttransport kurzzeitig zu Behinderungen kommen, da er nur mit reduzierter Geschwindigkeit fahren kann.

Andreas Fischbach, Standortleiter Clariant Gendorf: „Der Ausbau der Ethylenoxid-Einheit ist nicht nur eine wichtige Investition für uns, sondern auch ein Bekenntnis des Unternehmens zum Standort Gendorf. Wir hoffen auf das Verständnis unserer Nachbarn für mögliche Unannehmlichkeiten, die durch den Transport entstehen.“


0 Kommentare