07.03.2019, 09:20 Uhr

Drogenhandel, Raub, Körperverletzung Braunauer Polizei legt Drogensumpf trocken

(Foto: BMI Österreich/A. Tuma)(Foto: BMI Österreich/A. Tuma)

Braunauer Pärchen hat größere Mengen synthetischer Drogen und Cannabis an Abnehmer aus der „Free Techno Szene“ in Braunau verkauft

MATTIGHOFEN/BRAUNAU. Polizisten der Kriminaldienstgruppen Braunau am Inn und Mattighofen nahmen insgesamt fünf Personen, alle aus dem Bezirk Braunau am Inn, wegen illegalen Handels mit Drogen fest und klärten die Einfuhr und den Verkauf von Amphetamin, XTC-Tabletten und Marihuana.

Bereits Anfang des Jahres verdichteten sich Hinweise, dass ein Braunauer Pärchen, sie 19 und er 21 Jahre alt, größere Mengen synthetischer Drogen und Cannabis vor allem an Abnehmer aus der „Free Techno Szene“ in Braunau am Inn verkaufen würde. Im Zuge der Ermittlungen konnten beide Personen in ihrer Wohnung auf frischer Tat mit Abnehmern angetroffen werden, Amphetamin, XTC-Tabletten und Marihuana wurden sichergestellt. Beide zeigten sich geständig, seit Herbst 2018 insgesamt ca. 0,5 kg Amphetamin, 2,6 kg Marihuana sowie ca. 200 Stück XTC-Tabletten gewinnbringend verkauft zu haben.

Weiters wurde bekannt, dass das Pärchen im Januar 2019 von mehreren Personen aus dem Suchtgiftmilieu unter Verwendung einer Schreckschusswaffe überfallen wurde. Nachdem die Täter unter Vortäuschung von Kaufinteresse in ihre Wohnung gelangten, versuchten sie, insgesamt 100 Stück XTC-Tabletten zu rauben, was aber aufgrund der Gegenwehr des Pärchens nicht gelang. Aus Rache kam es in derselben Nacht zu mehreren schweren Körperverletzungen, wobei das Pärchen die Täter des Raubüberfalles gemeinsam mit einem Türsteher aufsuchte und diese unter Einsatz eines Totschlägers verletzten.

Die Täter des Raubüberfalles, darunter ein Lieferant des Pärchens, wurden ausgeforscht, der Haupttäter, ein 19-jähriger einschlägig vorbestrafter Österreicher, festgenommen. Er zeigte sich in seiner Vernehmung geständig, wobei er angab, mehr als 0,5 kg Amphetamin im Darknet bestellt und zum Teil an das Pärchen verkauft zu haben. Er gab auch an, dass er wegen ausständiger Schulden und weil er nach einem Haftaufenthalt kein Suchtgift für seinen eigenen Konsum mehr hatte, beschlossen habe, das Pärchen gemeinsam mit Freunden zu überfallen.

Ebenso wurden zwei Lieferanten, ein 19-jähriger kosovarischer Staatsbürger und ein gleichaltriger Österreicher, ausgeforscht und festgenommen. Auch sie zeigten sich geständig, im Laufe der letzten Monate vorwiegend in Mattighofen größere Mengen Cannabis verkauft zu haben.

Im Zuge der umfangreichen Amtshandlung wurden zu den Festnahmen auch sechs Hausdurchsuchungen vollzogen. Drei Beschuldigte wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis in die Justizanstalt Ried im Innkreis eingeliefert. Der Straßenverkaufswert des gehandelten Suchtgiftes beträgt ca. 31.000 Euro, mehrere Abnehmer werden der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis angezeigt. Ermittlungen zu weiteren Lieferanten sind noch im Gange.


0 Kommentare