19.02.2019, 10:09 Uhr

So erlebte der Besitzer das Unglück Spektakuläre Rettung von Hündin Luna am Burghauser Salzachhang


Für den außergewöhnlichen Einsatz von Polizei und Feuerwehr ist der junge Mann äußerst dankbar

BURGHAUSEN. Ein Spaziergang an der Salzachleite hatte am Samstag gegen 17 Uhr dramatische Folgen für die dreijährige Hündin Luna und ihren Besitzer Dominik Föhlinger. Vor seinen Augen stürzte Luna oberhalb des Kreuzfelsens den Hang hinunter. „Luna ist bei einer leichten Drehung auf den Blättern ins Rutschen gekommen. Wie steil der Abhang an dieser Stelle ist, haben wir erst anhand der Aufnahmen einer Drohne erkannt“, so der Hundebesitzer.

Seine verzweifelten, stundenlangen Suchmaßnahmen blieben zunächst ohne Erfolg: „Weder von oben noch vom Salzachufer aus war Luna auszumachen. Sie gab auch keinen Laut von sich, vermutlich hatte sie bei ihrem Sturz das Bewusstsein verloren.“

Bei einsetzender Dunkelheit musste die Familie schließlich die Suche einstellen: „Das war das Schlimmste überhaupt. Wir waren auch nicht mehr sehr hoffnungsfroh, Luna unbeschadet wiederzufinden. Wir mussten ja davon ausgehen, dass Luna verletzt war, und die Nacht bei Minus vier Grad irgendwo allein im Freien verbringen musste.“

Bemerkenswerter Einsatz von Polizei und Feuerwehr

Allein hatte Dominik Föhlinger keine Chance, seine Hündin an diesem Steilhang wiederzufinden. Er wandte sich deshalb an die Burghauser Polizei, die noch am Samstagabend einen Streifenwagen losschickte, falls das Tier an der Salzach herumirren sollte. Am Sonntagvormittag riefen die Beamten schließlich die Freiwillige Feuerwehr zur Tierrettung.

Mitsucher Patrick Palme entdeckte die Hündin endlich in der oberen Hanghälfte, wo sie auf einem Vorsprung lag: „So konnten wir Luna, die sehr gut erzogen ist, mit Kommandos zum Bleiben auffordern – und das für drei weitere lange Stunden. Direkt unter diesem Vorsprung beginnt der Steilhang, der sich ca. 75 Meter in die Tiefe erstreckt. Luna hatte ganze Heerscharen von Rettungsengeln. Bei ihrem Sturz auf den Vorsprung hat sie sich einen zweifachen Beinbruch zugezogen. Das war in gewisser Weise ein Glück, denn so blieb sie liegen und bewegte sich nicht. Andernfalls wäre sie weiter abgestürzt - und das hätte sie nicht überlebt.“ Die Vorstellung, schlimmstenfalls Lunas Absturz mit ansehen zu müssen, lässt die beteiligten Sucher noch immer erschaudern.

Feuerwehrmann Raimund Hubert stieg schließlich zu dem Tier ab. „Dass es ihm gelang, Luna trotz ihrer Angst und ihrer Schmerzen zu beruhigen und sie aufzunehmen, ist ein weiteres Wunder.“

Es war ein Kraftakt, das verletzte Tier zum Uferweg direkt am Fluss abzuseilen. Dort konnte die Hündin ihrem überglücklichen Besitzer nach über 19 bangen Stunden wieder übergeben werden.

„Mit welchem Einsatz sich sowohl die Beamten der PI Burghausen als auch die 16 Männer der Burghauser Feuerwehr für Lunas Rettung engagiert haben, das war alles andere als alltäglich. Ein Hund gilt in Deutschland ja immer noch als ,Sache‘. An dieser extrem schwierigen Absturzstelle haben die Feuerwehrleute selber viel riskiert“, ist der Hundebesitzer äußerst dankbar.

Luna steht nun noch eine komplizierte OP bei Dr. Abaya in Töging bevor – aber dort weiß Dominik Föhlinger seine Hündin in guten Händen ...


0 Kommentare