06.01.2019, 10:47 Uhr

Völlig außer Rand und Band Betrunkener musste in Schutzgewahrsam

Foto: Joerg Huettenhoelscher/123rf.com (Foto: Joerg Huettenhoelscher/123rf.com)Foto: Joerg Huettenhoelscher/123rf.com (Foto: Joerg Huettenhoelscher/123rf.com)

Der Mann wollte sich nicht helfen lassen

GARCHING. Am 06.01.2019 kam es gegen 00:15 Uhr in einer Bar in Garching/Hart zu einer Körperverletzung sowie Widerstandshandlungen eines 32-jährigen Garchingers gegen Polizeibeamte.

Einsatzanlass war die Mitteilung, dass der spätere Beschuldigte bei Minusgraden völlig durchnässt im Schnee vor der Bar lag.

Gegen den alarmierten Rettungsdienst trat der Mann äußerst aggressiv auf und lehnte jegliche Behandlung ab, weshalb die Polizei hinzugezogen wurde.

Bereits hier stellten die eingesetzten Beamten dessen erhebliche Alkoholisierung fest, da der Mann mehrfach drohte umzufallen und sehr unkooperativ war. Aufgrund seiner Alkoholisierung wurde zu dessen Schutz vor Gefahren für Leib und Leben der Schutzgewahrsam bei der PI Altötting angeordnet.

Da der Mann auch dieser Maßnahme nicht Folge leisten wollte, musste er an den Händen gefesselt werden. Hierbei begann er Widerstand zu leisten, indem er immer wieder versuchte seine Hände wegzuziehen. Als er von den Polizeibeamten zu Boden gebracht werden musste, leistete er massiven Widerstand und versuchte immer wieder sich loszureißen. Weiterhin bedrohte er die eingesetzten Polizeibeamten, dass er ihnen die Kehle aufschlitzen wolle.

Letztendlich waren sechs Polizeibeamte, drei Plastikhandfesseln und zwei Stahlhandfesseln notwendig um den renitenten Mann zu sichern und auf die PI Altötting zu verbringen. Er durfte die restliche Nacht in der Zelle verbringen.

Im Zuge der Widerstandshandlung wurde ein Polizeibeamter leicht verletzt, er konnte seinen Dienst jedoch fortsetzten. Der Beschuldigte zog bei der Widerstandshandlung eine blutige Nase zu. Ihn erwarten nun mehrere Strafanzeigen.


0 Kommentare