08.08.2018, 09:55 Uhr

Auf Gegenfahrbahn geraten Kleinlastwagen-Fahrer stirbt bei Zusammenstoß mit Tieflader


Bei dem Unfall auf der B12 auf Höhe Seibersdorf wurden auch zwei Personen leicht verletzt, darunter ein neunjähriges Kind.

MARKTL/KIRCHDORF AM INN. Am Mittwoch, 8. August, gegen 6.45 Uhr, fuhr ein polnischer Staatsangehöriger mit seinem Klein-Lkw auf der B 12 von Marktl in Richtung Simbach. Kurz nach der Abzweigung der B 20 kam er aus unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn.

Ob der Mann überholen wollte, oder eingeschlafen war, ist derzeit nicht bekannt. Auf der Gegenfahrbahn stieß der Mann mit einem entgegenkommenden Lkw mit Tieflader zusammen, der von einem 48-jährigen Österreicher gelenkt wurde.

Der Anstoß erfolgte an der linken Ecke des Tiefladers. Der Klein-Lkw wurde dabei im Bereich der Fahrerseite stark deformiert. Nach dem ersten Anstoß stieß der Klein-Lkw dann noch gegen den Pkw einer 50-jährigen Frau aus Simbach, die ebenfalls in Richtung Marktl fuhr und schob ihn in den Straßengraben.

Im Lkw des Polen saß seine 9-jährige Stieftochter. Das Mädchen wurde nur leicht verletzt und kam, wie die ebenfalls leicht verletzte Pkw-Fahrerin in ein Krankenhaus. Der Pole, dessen Alter derzeit noch nicht bekannt ist, erlitt tödliche Verletzungen.

Der beschädigte Klein-Lkw blockierte eine Fahrspur der B 12. Ausgelaufener Dieselkraftstoff verschmutzte die Fahrbahn. Dieses Fahrzeug und der Pkw wurden abgeschleppt. Der österreichische Lkw konnte noch selbständig bis zu einer Ausweichstelle fahren.

An der Unfallstelle waren die Feuerwehren von Stammham, Buch, Kirchdorf, Seibersdorf und Simbach, sowie die Straßenmeisterei Pfarrkirchen. Der Verkehr wurde durch Feuerwehrangehörige umgeleitet. Wann die Sperrung aufgehoben werden kann, ist derzeit nicht bekannt.


0 Kommentare