28.06.2018, 09:24 Uhr

Urlaubszeit – Einbruchszeit Praktische Tipps zur Sicherung des Eigenheim

(Foto: Blockalarm, Dirk Bienert)(Foto: Blockalarm, Dirk Bienert)

Im Urlaub entspannen und anschließend erholt wieder in den Alltag starten – das Idealbild einer jeden Reise. Doch statt des vertrauten Eigenheims erwartet manche Urlauber ein riesiger Schock: ein Einbruch in den eigenen vier Wänden.

DACHAU „Kriminelle nutzen die üblichen Reisezeiten aus, um gezielt zuzuschlagen. Aufgrund der Abwesenheit der Bewohner bieten sich ihnen viele potenzielle Ziele“, erklärt Dirk Bienert, Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der Blockalarm GmbH. Dabei helfen bereits einfache Vorkehrungen, um das Einbruchsrisiko zu minimieren. Ordnung schaffen Überquellende Briefkästen ziehen schnell die Aufmerksamkeit von Einbrechern auf sich, da diese eindeutig zeigen, dass niemand zu Hause ist. Reisende sollten daher am besten Abonnements von Tageszeitungen während des Urlaubs abbestellen und Nachbarn, Familie oder Freunde darum bitten, regelmäßig die Post zu entnehmen. „Auch Verweise wie ‚Pakete bitte beim Nachbarn abgeben‘ bestätigen die eigene Abwesenheit und wecken die Aufmerksamkeit von Einbrechern. Sie gehören daher an keinen Briefkasten“, verdeutlicht Dirk Bienert. Wer einen von außen einsehbaren Garten besitzt und für längere Zeit verreist, sollte spätestens nach zwei Wochen jemanden zum Rasenmähen bestellen. Stetig wachsendes Gras signalisiert, dass das Grundstück derzeit unbewohnt ist. Zur weiteren Abschreckung von potenziellen Einbrechern hilft abendliche Beleuchtung von Haus und Grundstück mithilfe von Zeitschaltuhren. Außerdem können Nachbarn so alle Aktivitäten sowie fremde Personen am Haus gut einsehen. Haus mit Leben füllen Täter wollen möglichst ungestört sein. Haus- und Wohnungsbesitzer sollten daher für einen belebten Eindruck sorgen. So ist es beispielsweise sinnvoll, die Rollläden während einer Reise nicht permanent geschlossen zu halten, sondern diese in regelmäßigen Abständen durch technische Steuerungen oder Bekannte öffnen zu lassen. Darüber hinaus bieten Zeitschaltuhren die Möglichkeit, Lampen, Radios oder Fernseher zu bestimmten Uhrzeiten zu aktivieren. „Um die Anwesenheit der Bewohner zu prüfen, nutzen potenzielle Einbrecher gerne die Klingel. Im besten Fall schalten Hausbesitzer diese während des Urlaubs ab. Ertönt nämlich kein Geräusch, können sich Täter nicht sicher sein, ob sich jemand im Haus befindet. Aus Unsicherheit lassen sie dann meist von ihrem Vorhaben ab“, erläutert der Blockalarm-Geschäftsführer. Vor der Abreise gilt es zudem, alle Sicherheitsvorkehrungen am Haus zu prüfen: Funktionieren noch alle Schlösser? Ist die Abdeckung für den Kellerschacht noch intakt? Wurde die Alarmanlage eingeschaltet? Eigenes Verhalten überdenken Viele Urlauber kennzeichnen Koffer und Taschen mit der eigenen Adresse, damit die Gepäckstücke im Verlustfall schnell wieder auftauchen. Kriminelle nutzen diese Tatsache jedoch aus, indem sie an Bahnhöfen und Flughäfen frei einsehbare Anschriften von Reisenden notieren und in die entsprechenden Immobilien einbrechen. Wer zusammenklappbare Anhänger nutzt, umgeht diese Gefahr. Außerdem empfiehlt es sich – trotz großer Vorfreude auf den Urlaub –, nicht jedem von den eigenen Plänen zu erzählen. Abwesenheitsansagen auf dem Anrufbeantworter oder Posts auf Social-Media-Kanälen zeigen auch ungebetenen Gästen, dass niemand zu Hause ist. „Urlauber sollten lieber auf digitale Reisegrüße verzichten und erst nach der Rückkehr Freunde und Familie mit schönen Erinnerungen neidisch machen“, witzelt Dirk Bienert abschließend.

Weitere Informationen unter www.blockalarm.de


0 Kommentare