30.01.2018, 11:53 Uhr

30.000 Euro Schaden Teures Überholmanöver auf der A 94

(Foto: Christa Latta)(Foto: Christa Latta)

Drei Autos und ein Anhänger wurden bei dem Überholunfall beschädigt - zum Glück gab es keine Verletzten

TÖGING. Ein 60-Jähriger aus dem Landkreis Altötting war am Montag, 29. Januar, gegen 13 Uhr, mit seinem Fiat auf der A 94 in Richtung München unterwegs.

Zwischen Töging und Mühldorf wollte er einen vorausfahrenden 62-jährigen Autofahrer aus Waldkraiburg, der mit seinem BMW X1 mit Anhänger unterwegs war, überholen. Dazu wechselte der Fiat-Fahrer auf die linke Fahrspur.

Dabei achtete er aber nicht auf die Überholspur, wo zu diesem Zeitpunkt ein 18-jähriger BMW-Fahrer in Richtung München fuhr.

Der Fahrer des 5-er BMW auf der Überholspur konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und berührte den Fiat, der die Fahrspur gewechselt hatte. Der 5-er BMW schleuderte über die Fahrspur und berührte dabei zuerst auch das Anhängergespann und danach noch einmal den Fiat.

Der Fiat schleuderte über die Fahrbahn, in die Mittelleitplanke und kam auf der Überholspur zum Stehen. Der 5-er BMW schleuderte weiter, ebenfalls in die Mittelleitplanke und kam auf dem Standstreifen zum Stillstand. Das Anhängergespann schleuderte nach rechts von der Fahrbahn in den angrenzenden Graben, wobei sich der Anhänger überschlug und das Gespann im Graben zum Stehen kam.

Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Alle drei Fahrzeuge wurden stark beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 30.000 Euro.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Töging, Erharting und Winhöring waren neben der Straßenmeisterei Neuötting zur Hilfeleistung und Sicherung der Unfallstelle und Reinigung der Fahrbahn sowie Verkehrsregelung im Einsatz. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die A 94 auf Höhe Erharting in Richtung München für ca. zwei Stunden gesperrt. Der Verkehr musste aufgrund der Bergungs- und Reinigungsarbeiten bei der Anschlussstelle Töging ausgeleitet und umgeleitet werden.


0 Kommentare