24.01.2018, 10:33 Uhr

Tierbesitzer meldet sich bei Polizei Hund auf der Bundesstraße von Auto überfahren

(Foto: svedoliver/123rf.com)(Foto: svedoliver/123rf.com)

Der Hund war seinem Herrchen in der Dunkelheit unbemerkt vom Anwesen in Erlbach entwischt

REISCHACH. Bereits am Freitag, 19. Januar, gegen 19.15 Uhr, wurde der Hund auf der B388 bei Reischach, ein Hund getötet.

Der schwarze oder graue, mittelgroße Hund lief von Richtung Mitterskirchen kommend in Richtung Reischach, am Anfang des sogenannten Fuchsberges, auf die Straße.

Zwei hintereinander fahrende Autos konnten nicht mehr rechtzeitig anhalten oder ausweichen. Das erste Auto erfasste das Tier, das dadurch getötet wurde und auf der Fahrbahn liegen blieb.

Ein dahinter fahrendes Fahrzeug konnte einen Zusammenstoß ebenfalls nicht mehr verhindern. Der Hund wurde hierdurch so stark entstellt, dass eine nähere Beschreibung nicht mehr möglich ist. Halsband oder Marke wurden nicht aufgefunden.

An den Fahrzeugen entstand Sachschadenvon ca. 1.000 Euro.

Nach dem Presseaufruf meldete sich der Hundehalter aus Erlbach persönlich bei der Dienststelle der Polizei Altötting. Sein Hund war ihm unbemerkt von seinem Anwesen entwischt.


0 Kommentare