06.12.2017, 14:40 Uhr

Schleierfahnder greifen zu Drei Autofahrer hatten Drogen dabei

(Foto: bialasiewicz/123rf.com)(Foto: bialasiewicz/123rf.com)

Burghauser Schleierfahnder stellen Drogen sicher und decken weitere Straftaten auf

BURGHAUSEN/MÜHLDORF. Beamte der Polizeistation Fahndung Burghausen fischten mehrmals bei Kontrollen an der A94 und der B20 Drogen ab.

Bei einer Kontrolle eines 26-jährigen Kroaten im Bereich Erharting fanden die Beamten der Burghauser Schleierfahnder mehrere Gramm Marihuana im Fahrzeug. Die im Anschluss an die Kontrolle durchgeführte Wohnungsdurchsuchungen führte nochmals zur Auffindung von mehreren Gramm Marihuana sowie Utensilien zum Konsum von Betäubungsmitteln.

Im Bereich Mühldorf fiel ein BMW ins Visier der Fahnder. Bei der Überprüfung eines 26-Jährigen wurden, in einer Zigarettenschachtel versteckt, mehrere Gramm Kokain aufgefunden.

Auf der B12 im Bereich Heldenstein kontrollierten die Burghauser Schleierfahnder einen bulgarischen Daimler Benz. Aufgrund des auffälligen Verhaltens wurde der 38-jährige Bulgare durchsucht. Hierbei fanden die Beamten einige Gramm Amphetamin.

In allen Fällen erstatteten die Burghauser Schleierfahnder Anzeigen wegen Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz und stellten die Drogen sicher.

Aber auch andere Straftaten deckten die Fahnder dank ihres geschulten Auges auf.

Bei Marktl überprüften sie die Fahrerin eines Ford. Die in Marktl wohnende Schülerin zeigte bei der Kontrolle einen österreichischen Führerschein vor. Die Überprüfung jedoch ergab, dass die Fahrerin eine Versagung der Fahrerlaubnis hatte und somit nicht berechtigt war, in Deutschland ein Auto zu führen. Die 25-Jährige muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Im Bereich Töging am Inn ergab die Überprüfung eines hochwertigen Audi, dass die Kennzeichen wegen fehlendem Versicherungsschutz zur Entstempelung ausgeschrieben waren. Die Burghauser Schleierfahnder entstempelten die beiden Kennzeichen, stellten den Fahrzeugschein sicher und unterbanden die Weiterfahrt. Den 35-jährigen Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen Verstoß nach dem Pflichtversicherungsgesetz.


0 Kommentare