27.10.2017, 11:27 Uhr

Zugriff an der Autobahn Burghauser Schleierfahnder erwischen gesuchtes Pärchen

(Foto:Innenministerium Bayern)(Foto:Innenministerium Bayern)

Schleierfahnder landen einen doppelten Fahndungstreffer

ALZGERN Bei der Kontrolle eines Kleinbusses mit rumänischem Kennzeichen landeten die Burghauser Schleierfahnder einen doppelten Fahndungstreffer.

Der Ford Transit befand sich auf der A94 Richtung München auf dem Weg nach Dortmund, als die Polizisten ihn auf Höhe Alzgern stoppten. Einer der Insassen, ein 19-jähriger Rumäne, war von der Staatsanwaltschaft München wegen Unterschlagung und gefährlicher Körperverletzung zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben gewesen.

Seine Verlobte, eine 19-jährige deutsche Staatsbürgerin, befand sich ebenfalls im Kleinbus. Die junge Frau wurde von der Staatsanwaltschaft Karlsruhe gesucht, da gegen sie ein Verfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort läuft und ihr aktueller Aufenthaltsort unbekannt war.

Die Schleierfahnder ermittelten in beiden Fällen gültige Wohnadressen und verhalfen damit der Justiz zum Fortgang der Verfahren.


0 Kommentare