20.10.2020, 12:27 Uhr

Aufklärung gefordert Ein starkes Mobilfunknetz gegen die Folgen der Pandemie – Rote-Radl-Aktion brachte Lücken zutage

 Foto: SPD Geiselhöring Foto: SPD Geiselhöring

Aufgrund schlechter Handynetze in den Geiselhöringer Ortsteilen Greissing, Wallkofen, Hadersbach und Groß forderte Stadtrat Josef Eisenhut in der Stadtratssitzung am 6. Oktober eine Mobilfunk-Initiative der Stadt Geiselhöring. Betroffene können sich jederzeit im Internet unter www-spd-geiselhoering.de oder die SPD-Stadträte melden.

Geiselhöring. Die Lücken im Mobilfunknetz der Stadt Geiselhöring wurden im Kommunalwahlkampf bei den Rote-Radl-Aktionen der SPD in den Ortsteilen aufgedeckt. Der SPD-Ortsvereinsvorstand forderte nach der Wahl die Stadträte auf, sich der Thematik anzunehmen. „Dass nicht nur ein leistungsstarke Breitbandnetz für die Bevölkerung wichtig ist, sondern auch ein starkes Mobilfunknetz, hat sich in den vergangenen Monaten gezeigt. Für das Homeoffice ist beides wichtig“, so begründete Stadtrat Josef Eisenhut seinen Antrag in der Stadtratssitzung am 6. Oktober.

Laut den Mobilfunkbetreibern seien die Stadt Geiselhöring und die umliegenden Ortsteile voll abgedeckt. „Leider ist das nicht so“, erklärte Eisenhut. Neben den Lücken in Greissing, Wallkofen, Hadersbach, die durch die Rote-Radl-Aktion bekannt wurden, fand Eisenhut heraus, dass die Ortschaft Groß überhaupt keine Mobilfunkmöglichkeit habe. „Die Einwohner von Groß fahren auf den Berg Richtung Haindling zum Telefonieren. In anderen Ortsteilen hat man nur mit einem bestimmten Netzbetreiber Anschluss“, so der Bericht Eisenhuts zum Antrag, in dem er forderte, dass es wichtig wäre, eine Umfrage zu starten, wo und mit welchen Netzbetreibern es Probleme gebe.

Schon in der Sitzung bestätigte Bürgermeister Herbert Lichtinger, dass er die Problematik, so wie Eisenhut, als wichtige Angelegenheit ansehe und stellte eine Umfrage in der nächsten Ausgabe des „Stadtblick“ in Aussicht. Da dies noch nicht sicher ist, stellt sich der SPD-Ortsverein den Bürgerinnen und Bürgern als Anlaufstelle zur Verfügung: Betroffene können sich jederzeit im Internet unter www-spd-geiselhoering.de oder über die Stadträte melden.


0 Kommentare