27.08.2020, 12:18 Uhr

„Schule der Phantasie“ Erhard Grundl macht „Kultur-Tour“ – „Schöpferisches Gestalten ist immer auch ein Abenteuer“

Christ Hannelore, Vorsitzende der „Schule der Phantasie“, und Bundestagsabgeordneter Erhard Grundl. Foto: Büro GrundlChrist Hannelore, Vorsitzende der „Schule der Phantasie“, und Bundestagsabgeordneter Erhard Grundl. Foto: Büro Grundl

Im Hinblick auf die Verbreitung des Coronavirus folgte auch selbstverständlich die „Schule der Phantasie“ auf die Anordnung der Bayerischen Staatsregierung und dem Beschluss der Stadt Straubing und sagte die Kurse ab.

Straubing. Vorsitzende Hannelore Christ und ihr Team bedauern dies sehr, aber die Gesundheit der Menschen steht im Vordergrund, sagt Christ. Bundestagsabgeordneter Erhard Grundl ist als Sprecher für Kulturpolitik seiner Grünen-Bundestagsfraktion derzeit auf einer Kultur-Tour in Bayern unterwegs, um sich an verschiedenen Stellen über die Probleme und Sorgen in Pandemie-Zeiten zu informieren, aber auch um Werbung für Kultureinrichtungen und -schöpfer zu machen.

Die Philosophie der „Schule der Phantasie“ ist es, ein vielseitiges kreatives Angebot für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Menschen mit Behinderung anzubieten und das kulturelle Leben in Straubing voranzubringen. Rund um das ganze Jahr werden Projekte für Kindergärten, Schulen, Horte oder Heime angeboten. Kurse in der „Schule der Phantasie“ können Kinder zum Nachdenken, Erforschen und Ausprobieren neuer Ideen einladen, wodurch es ihnen hilft, ihre Entscheidungsfähigkeiten zu verbessern. Wenn Kinder ihre Vorstellungskraft einsetzen, lernen sie eine wichtige Lebensfähigkeit, Dinge zu erfinden, und suchen nach neuen Mitteln, um ihre Ziele zu erreichen, anstatt nur Anweisungen zu folgen.

Grundl und Christ sind sich einig, dass die „Schule der Phantasie“ eine wichtige Bereicherung für die Stadt Straubing ist. Der Bundestagsabgeordnete dankte Christ und ihrem Team für ihren Einsatz und sagte ihr Unterstützung auch in seiner Eigenschaft als Stadtrat zu.


0 Kommentare