05.08.2020, 11:07 Uhr

Steuerungsgruppe tagte „Fairtrade bedeutet nicht, auf Regionalität zu verzichten“

 Foto: LRA Straubing-Bogen Foto: LRA Straubing-Bogen

Auch die Fairtrade-Steuerungsgruppe des Landkreises Straubing-Bogen war durch die Corona-Pandemie in seiner Arbeit beeinflusst. Sieben Monate nach den letzten Treffen kam der Arbeitskreis zu seiner insgesamt zehnten Sitzung im Landratsamt Straubing-Bogen zusammen.

Landkreis Straubing-Bogen. Koordinator Klaus Achatz gab eingangs eine Veränderung bei den Sprecherinnen und Sprechern der Steuerungsgruppe bekannt. Denn Maria Birkeneder, bisher gemeinsam mit Anita Karl Sprecherin, tritt nach der jüngsten Kommunalwahl kürzer. Zwar verbleibt sie in der Steuerungsgruppe, gab ihr Amt als eine der beiden Sprecherinnen aber ab. Ihr Nachfolger ist Bernhard Suttner. „Maria Birkeneder gilt unser großer Dank. Sie war ein Motor für den Fairtrade-Landkreis Straubing-Bogen und wir sind froh, sie weiterhin mit an Bord zu haben“, so Landrat Josef Laumer. „Mit Bernhard Suttner, der die Arbeit in der Steuerungsgruppe bereits kennt, hat sich ein idealer Nachfolger gefunden.“

Geplante größere Veranstaltungen der Fairtrade-Steuerungsgruppe mussten in den letzten Monaten abgesagt werden. Allerdings wurden die Möglichkeiten der Beschaffung von fairen Waren in Landkreis-Schulen, Kreismuseum, etc. erörtert. Auch im Rahmen der Erwachsenenbildung soll Nachhaltigkeit und Fairtrade gemeinsam mit VHS und Kreisjugendring zum Thema gemacht werden. Deshalb war auch Robert Dollmann, Geschäftsführer der VHS Straubing-Bogen und Vorsitzender des KJR, zu Gast, um über die bereits bestehenden Bildungsangebote in Sachen Nachhaltigkeit zu informieren. Vorträge zu plastikfreiem Leben, Besuche der Grünen Woche in Berlin und einer Kompostieranlage sowie ein Geheft, um Veranstaltungen nachhaltig zu organisieren waren einige der Beispiele. Neue Ideen wie Vorträge größerer Unternehmen oder eine Vereinsschule zum Thema Nachhaltigkeit müssen wegen der weiterhin geltenden Corona-Einschränkungen auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden.

Nach einem Referat von Alexandra Krebs, Leiterin des Kindergartens Neukirchen, über die Kindergartenarbeit zum Thema fairer Handel, Arbeits- und Lebensbedingungen nahm die Vorbereitung der Fairen Woche vom 11. bis 25. September breiten Raum ein. Zum zweiten Mal beteiligt sich der Landkreis Straubing-Bogen, der seit 2019 Fairtrade-Landkreis ist, an den deutschlandweiten Aktionstagen, die in diesem Jahr unter dem Motto „Fair statt mehr – Fairer Handel und das gute Leben“ stehen. Die Auftaktveranstaltung im Landkreis findet am 11. September bei Edeka Moder in Oberalteich statt. Ein weiterer fixer Termin ist am 17. September eine Präsentation zum Ökologischen Fußabdruck mit Verkauf von Fairtrade-Artikeln im Foyer des Landratsamtes. Weitere Aktionen sind in Planung und werden derzeit noch ausgearbeitet.

„Wichtig ist für uns auch immer der regionale Bezug“, sagt Landrat Josef Laumer. „Fairtrade bedeutet nicht, auf Regionalität zu verzichten. Wir sehen das nicht als Konkurrenz, sondern als sich ergänzende Felder, die die gleichen Interessen verfolgen: Nämlich Nachhaltigkeit und faire Preise für Lebensmittel und andere Waren.“


0 Kommentare