23.07.2020, 15:06 Uhr

„Institution und Inventar“ Landratsamt verabschiedet langjährige Mitarbeiter

 Foto: LRA Straubing-Bogen Foto: LRA Straubing-Bogen

Wenn von einem „Typ im besten Sinne“ oder einer „Institution und Inventar am Landratsamt“ die Rede ist, dann ist dies immer auch verbunden mit einem weinenden Auge. Denn zumeist handelt es sich dann um langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landkreises bzw. des Landratsamtes, die in den Ruhestand verabschiedet werden.

Landkreis Straubing-Bogen. So war es auch am Mittwoch, 22. Juli, als Franz Leibl und Anna-Maria Bäuml offiziell in die Rente verabschiedet wurden.

43 Jahre lang war Franz Leibl eine feste Größe im Sachgebiet Öffentliche Sicherheit und Ordnung, in dem er auch die Funktion des Stellvertretenden Sachgebietsleiters innehatte. Sachgebietsleiter Walter Bergmaier arbeitete zwölf Jahre lang mit Franz Leibl zusammen und bezeichnete ihn eben als „echten Typ im besten Sinne. Er hatte ein großes Wissen durch seine langjährige Tätigkeit und hat mir deshalb meinen Einstieg vor zwölf Jahren auch leicht gemacht und war für mich ein wichtiger Ansprechpartner.“

Genauso lange war auch Anna-Maria Bäuml im Landratsamt tätig. Sie leitete das Vorzimmer der Abteilung vier, zu der bis auf die letzten Jahre sämtliche „Baujuristen“ gehörten. Der aktuelle Abteilungsleiter Andreas Käser bedankte sich auch im Namen seiner Vorgängerinnen und Vorgänger für eine „unkomplizierte, pragmatische und gewissenhafte Arbeit über so viele Jahre. Sie sind eine Institution im Landratsamt und gehören fast schon zum Inventar.“

Karin Wutzlhofer, Leiterin des Sachgebiets Personal und Organisation, dankte bei der Verabschiedung Franz Leibl und Anna-Maria Bäuml „für die langjährige und gute Zusammenarbeit.“

Neben den Verabschiedungen gab es auch fünf Dienstjubiläen zu feiern. Walter Seidl-Schulz wurde für 25-jährige Dienstzeit am Landratsamt Straubing-Bogen ausgezeichnet. Er ist im Sachgebiet Umweltschutz als Ingenieur für den technischen Umweltschutz zuständig. „Sein Engagement und seine Neugierde für technische Neuerungen zeichnen ihn aus“, so Sachgebietsleiterin Irene Denk. 25-jähriges Dienstjubiläum im öffentlichen Dienst und beim Landkreis Straubing-Bogen feierten Dr. Waltraud Weinzierl und Dr. Johannes Folwarczny. Die beiden amtlichen Tierärzte sind in der Fleischbeschau eingesetzt. Dr. Weinzierl bei Donautal und in der ambulanten Fleischbeschau im Bereich Schwarzach, Dr. Folwarczny in der ambulanten Fleischbeschau im Bereich Mallersdorf-Pfaffenberg, Laberweinting. „Wahrlich keine leichte und konfliktfreie Aufgabe“, wie der Sachgebietsleiter für Veterinärwesen, Amtstierarzt Martin Sansoni, betonte. Das 25-jährige Dienstjubiläum beim Landkreis Straubing-Bogen beging Franz Meier, Hausmeister am Gymnasium in Bogen. Als „Ansprechpartner und Kummerkasten in allen Belangen sehr zuverlässig und bewährt“, beschrieb ihn Landrat Josef Laumer. Johann Schedlbauer, Sachgebietsleiter Betreuung Senioren FQA, kann gar auf 40 Jahre im öffentlichen Dienst zurückblicken. Sein Abteilungsleiter, Andreas Knott, betonte, „dass es in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich ist, so lange bei einem Arbeitgeber zu sein.“

Für Landrat Josef Laumer waren die Dienstjubiläen ein willkommener Anlass, um sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu bedanken. „Manchmal kommt das zu kurz. Aber ich bin sehr zufrieden mit der Arbeit im Amt. Von jedem einzelnen wird ein guter Service für unsere Bürgerinnen und Bürger geleistet und dieser Servicegedanke ist mir sehr wichtig.“ Besonders die „Corona-Spitzenzeit“ sei für alle eine große Herausforderung gewesen. „Viele haben ausgeholfen und den Katastrophenschutz und das Gesundheitsamt, die hervorragende Arbeit geleistet haben, freiwillig unterstützt und erhebliche Mehrarbeitsstunden auf sich genommen. Dieser Zusammenhalt freut mich.“ Und dieser Zusammenhalt spiegelt sich für Personalratsvorsitzenden Alexander Penzkofer auch in den Dienstjubiläen wider. „Denn ich danke Ihnen allen nicht nur für ihre fachliche Arbeit, sondern vor allem auch für ihre Kollegialität“, so Penzkofer.


0 Kommentare