10.06.2020, 10:09 Uhr

Antrittsbesuch Verwaltungsrätin Heidi Webster auf Info-Besuch in der Stadtgärtnerei

Heidi Webster und Jörg Mildenberger vor Flächen für autochtone Pflanzen in der Straubinger Stadtgärtnerei. Foto: Grüne StraubingHeidi Webster und Jörg Mildenberger vor Flächen für autochtone Pflanzen in der Straubinger Stadtgärtnerei. Foto: Grüne Straubing

Auf Einladung von Fachbereichsleiter Jörg Mildenberger besuchte die neue Verwaltungsrätin für Umwelt und Nachhaltigkeit, Heidi Webster, am Montag, 8. Juni, die Stadtgärtnerei in Straubing. Besonders der Einsatz der Stadtgärtnerei für autochthone Pflanzen, also selten gewordene heimische Arten, fand das Interesse der Grünen-Stadträtin.

Straubing. Jörg Mildenberger erläuterte die Historie dieses Straubinger Engagements, das auf eine Initiative des früheren Oberbürgermeisters Ludwig Scherl bis in die 1980er Jahren zurückreicht. Heute liefert die Stadtgärtnerei mit ihrer Arbeit beste Grundlage und beste Voraussetzung für die erfolgreiche Durchführung der Artenhilfsprogramme der Bezirksregierungen Niederbayern und Oberpfalz. Darüber wird eine Vielzahl von hochgefährdeten Pflanzenarten für den Nationalpark Bayrischer Wald und diverse andere Projekten produziert.

Auch das Thema Biodiversität im Stadtgebiet nahm einen breiten Raum beim Besuch der Umwelt-Verwaltungsrätin ein. Mildenberger und Webster waren sich dabei einig, dass die Stadt alle Möglichkeiten nutzen sollte, die Bevölkerung über die Vorteile der naturnahen Gestaltung auch in den heimischen Gärten zu informieren.


0 Kommentare